Klimaschule

Wir achten darauf Energie zu sparen und Müll zu vermeiden. Wir sind als „Klimaschule“ ausgezeichnet worden.

Klimaschule
Klimaschule

Zum Jahresende 2012 erhielten wir das Gütesiegel „Klimaschule“. Dazu erstellten wir für unseren Standort im Fahrenort einen schuleigenen Klimaschutzplan mit Zielen, Maßnahmen, Verantwortlichkeiten, Terminen und den Daten zu unserem Energieverbrauch.

In die konkreten Maßnahmen zur Einsparung von CO_2 wurde und wird die ganze Schulgemeinschaft mit einbezogen: Unsere Schülerinnen und Schüler, das pädagogische und technische Personal, das Verwaltungspersonal sowie auch die Eltern sind aktiv mit in die Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen eingebunden.

Handlungsfelder sind die Bereiche Wärme, Strom, Abfall, Materialbeschaffung, Ernährung und Mobilität. Ziel ist es, alle in der Fridtjof-Nansen-Schule für Energiesparaktivitäten und den Klimaschutz zu sensibilisieren.

Siehe auch : Klimaplan

Aktionstag am 22.September 2016
zu-fuss-zur-schule1
Mindestens 300 bunt gestaltete Füße verschönerten unseren  Schulhof am Fahrenort. Sie hingen an Leinen und flatterten im Wind, schmückten Wände oder lagen auf dem Außengelände. Im Rahmen der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ hatten wir Idee, eine „Fuß-Ausstellung“ zu organisieren und diese als fröhliche Werbung für das Laufen des Schulweges zu nutzen. Diesen Zweck erfüllten die kreativ gestalteten Fußumrisse allemal.
zu-fuss-1Jedes Kind hatte einen seiner Füße als Umriss gezeichnet, ausgeschnitten und gestaltet. Aufgabe war etwas über den eigenen Schulweg zu schreiben oder zu malen. Die Schülerinnen und Schülerinnen machten sich somit Gedanken über den alltäglichen Fußweg zur Schule und nach Hause zurück. Was gefällt mir daran? Welche Straßen oder Häuser finde ich besonders schön auf meinem Weg? Mit wem gehe ich zusammen? Warum tut mir das Laufen gut?
Seit vielen Jahren beteiligt sich die Fridtjof-Nansen-Schule mit beiden Standorten an der bundesweiten Aktion „Zu Fuß zur Schule“.
zu-fuss-2Kinder, die zu Fuß zur Schule kommen, bewegen sich, lernen sich im Straßenverkehr zurecht zu finden, nehmen ihre Umgebung bewusst wahr und kommen mit anderen Kindern in Kontakt. Gute Gründe, nicht mit dem Auto zu fahren und die eigenen Füße in die Hand zu nehmen. Diese Bereitschaft wird zwei Wochen lang in der FNS belohnt. Jedes Kind kann sich morgens einen Stempel für einen bewegten Schulweg geben lassen.
Maren Schamp-Wiebe