C. Hölck in den Ruhestand verabschiedet

Der 65-jährige Lehrer C. Hölck wurde beim Sommerfest im Fahrenort und bei einer Kollegiumsfeier im Swatten Weg mit großem Dank in den Ruhestand verabschiedet. 30Jahre unterrichtete Hölck die Fächer Mathe, Sport, Sachunterricht, Schwimmen und Theater. Viele Aufführungen brachte er zusammen mit Chorleiterin G. Sauer auf die Bühne und erfreute damit Kinder und Eltern zugleich.

In vielen Klassen engagierte sich C. Hölck als ruhiger, sich selbst treu bleibender, zugewandter und humorvoller Lehrer, der versuchte, jedem Kind auf seine eigene Art gerecht zu werden.

Hölck gehört zu einer Generation von Lehrkräften, die einen großen Wandel in ihrer Schullaufbahn erlebten und auch mitgestalteten. So musste er in seinen ersten Jahren jedes Arbeitsblatt noch auf Matritzen schreiben und durch eine Trommel drehen. Heutzutage erleichtern Kopierer die Vervielfältigung von Arbeitsmaterial immens. Carsten Hölck erlangte schon früh mediale Fertigkeiten und versuchte das Kollegium für die digitalen Möglichkeiten zu begeistern. Die geklebten Fotopappen für die Öffentlichkeitsarbeit wurden dann auch abgelöst durch eine schuleigene Homepage. Seit dem Jahre 2003 betreut C. Hölck die Website der Schule und pflegte diese stets mit Sorgfalt und Freude.
Die Fridtjof-Nansen-Schule verabschiedete Carsten Hölck mit vielen dankbaren Erinnerungen und würdigt sein Engagement für die Schulgemeinschaft.
Maren Schamp-Wiebe

HAMBURG HILFT

Taschen mit Spenden im Büro

In den Büros der Fridtjof-Nansen-Schule stapeln sich zur Zeit Tüten und Taschen mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, Schulsachen und Baby-Bedarf. Diese konnte der SCHULVEREIN der FNS über die Hilfsorganisation „Hanseatic Help“ gewinnen. 25 Unternehmen unserer Stadt haben sich zusammengeschlossen und gespendet. Ehrenamtliche Helfer und Helferinnen packten daraus tausende von Taschen für bestimmte Anlässe. So gibt es welche für Familien mit einem Baby, Familien, die zu viel Geld für Lebensmittel ausgeben und sich über Kaffee, Nudeln und Konserven freuen, oder Tüten mit Zahnputzutensilien und hochwertigen Schulmaterialien für Grundschulkinder.
 
Unsere Schule ist dankbar, diese Taschen verteilen zu dürfen und Familien damit unterstützen zu können. Dagmar Lüpnitz im Swatten Weg und Gabi Buntrock sowie Marcus Gotsch im Fahrenort geben die Taschen gern an Eltern aus, die diese Spende gerade gut gebrauchen können. Ein Lächeln gibt es gratis dazu! 
Maren Schamp-Wiebe
(Schulvereinsvorsitzende)

Tolle Höhlen gebaut – viele Preise gewonnen!


In der Februar-Ausgabe des Hamburger Straßenmagazins „Hinz und Kunzt“ wurde ein Höhlenbau-Wettbewerb ausgerufen. Über 120 Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule nahmen daran teil, weil sie die Aufgabe, eine Höhle zu bauen, auf dem Padlet ihrer Klasse fanden oder diese im Rahmen des Religionsunterrichts eine Hausaufgabe darstellte.
Prämiert und mit einem Buchgeschenk bedacht wurden Hiranur, Emir, Jana, Bruno, Medina und Henrike. Herzlichen Glückwunsch!
Alle anderen Kinder, die am Wettbewerb teilgenommen haben, erhalten eine Urkunde.
Die Schüler und Schülerinnen waren motiviert, einen Unterschlupf zu konstruieren, weil sie alle an der digitalen Lesung der Kinderbuchautorin Kirsten Boie teilgenommen und das Buch „Ein mittelschönes Leben“ über einen auf der Straße lebenden Mann kennen gelernt hatten. Eine Höhle, die warm ist und gemütlich, Schutz bietet und Geborgenheit vermittelt – das war das Ziel der kreativen Kinder. So wurden Iglus aus Schnee gebaut, kleine Hütten oder Zelte aus Pappen und Tüchern, Höhlen aus Decken, Kissen, Kleidungsstücken und anderen fantasievollen Materialien. Die Eltern machten ein Foto ihres Kindes in seiner Höhle und schickten es an die Klassenlehrkräfte.
Die Lehrerinnen Ulrike und Christine Ritter sammelten alle eingesandten Bilder und sortierten diese nach Alter und Jahrgängen, um sie an „Hinz und Kunzt“ weiterzuleiten. In der fünfköpfigen Jury saß ebenfalls eine Lehrerin der Fridtjof-Nansen-Schule, Susanne Smolka. Sie hatte die schwere Aufgabe, die besten Bilder herauszusuchen und für einen Preis zu nominieren. Viele Fotos gefielen ihr gut und sie war begeistert von der Vielfalt der Ideen. Eine Gruppe aus dem Swatten Weg baute beispielsweise kleine Höhlen für ihre Klassentiere. 
Maren Schamp-Wiebe

 

 

Kinder finden wieder Balance


Viele Kinder sind im zweiten Lockdown ganz besonders herausgefordert und einige haben dabei das Gleichgewicht verloren. Jungen und Mädchen, die nur noch zu Hause hocken und dadurch keine Freunde mehr treffen, können die Balance verlieren. Auch die Schüler und Schülerinnen, die die letzten Wochen in der Schule verbracht haben, vermissen die anderen Klassenkameraden und sehnen sich nach einem normalen Schulalltag.

Die Einweihungsfeier für zwei  Balancierschlangen konnte dem entgegen wirken und brachte die Schulgemeinschaft für einen Tag wieder ins Gleichgewicht. Am Freitag, den 26. Februar, schnitt der Vorsitzende der Baur´schen Stiftung, Ralf Henningsmeyer, das Absperrband rund um das Spielgerät durch und brachte die Kinder zum Jubeln. Unter großem Applaus durften die Jungen und Mädchen die Balancierschlange testen und einen Fuß vor den anderen setzen. Einige schafften den 18 Meter langen Parcour auf Anhieb, andere nahmen dankbar die Hand eines Mitschülers oder einer Lehrerin.
Fröhliche Stimmung machte sich auf dem ganzen Schulhof breit, als bei strahlendem Sonnenschein und vielen Luftballons, selbst gemalten Schildern und kleinen Geschenken, die Schlange eingeweiht wurde.
Maren Schamp-Wiebe hatte den Antrag für zwei Balancierschlangen gestellt und die Finanzierungszusage von der Baur´schen Stiftung zeitnah erhalten. Die Kollegien im Swatten Weg und im Fahrenort sind der Stiftung, die in den vergangenen Jahren auch andere Projekte der Schule unterstützte, sehr dankbar. Gerade in der derzeitigen angespannten Situation freuen sich alle über unbeschwertes Kinderlachen und attraktive Angebote für die Pause. Auch dem Bewegungsmangel, der durch das Verbot des Schul- und Vereinssports noch verstärkt wird, kann so ein einfaches Spielgerät entgegenwirken.
Vier Holzstämme reichen auch in heutigen Zeiten, um die Fantasie der Kinder anzuregen. So versuchten die Schüler und Schülerinnen nach der Einweihung nicht nur zu balancieren, sondern auch zu hüpfen, zu springen oder Menschenschlangen zu bilden. Die Balken bieten sich außerdem als Sitzgelegenheit an und werden hoffentlich noch viele Jahre die Kinder der FNS erfreuen.   MSW

Dank an alle Kinderdetektive

Die vermissten Maskottchen sind wieder da!


Die Kinder und das Kollegium der Fridtjof-Nansen-Schule sind dankbar für die tatkräftige Unterstützung vieler Luruper Familien. Das Video über den Diebstahl verbreitete sich schnell und ist noch immer auf der Homepage zu sehen. Weit über 150 Kinder halfen mit bei der Suche nach den geklauten Klassentieren und Maskottchen. Sie alle waren dem Aufruf des Stadtteilpolizisten Peter Steinert gefolgt und hatten sich auf eine Spurensuche durch den Stadtteil begeben. Die Hinweise an verschiedenen Orten waren teilweise nicht eindeutig und so mussten einige verschiedene Wege austesten, bis ein neuer Hinweis in Form eines Fotos gefunden war.

Die allermeisten Kinder bewiesen detektivisches Gespür und fanden die verschiedenen Orte der Rallye. Nützlich waren dabei Ausrüstungsgegenstände wie Lupe und Taschenlampe, aber auch  Notizblöcke waren im Einsatz. Nach einem erfrischenden Spaziergang erreichten die Spürnasen dann das ersehnte Ziel: Hinter einer Fensterscheibe saßen die vermissten Maskottchen „New“, „Tiger“, „Roter Zwerg“, „Günter Gecko“, „Frida“ und „Franz“. Die katholische Gemeinde St. Jakobus hatte die Klassentiere in einem Gebüsch vor der Kirche gefunden und sie in Sicherheit gebracht.
Der Anblick der sechs Maskottchen löste bei allen Kindern Freude aus und sie so schrieben die erfolgreichen Detektive stolz ihren Namen auf ein Plakat. Die Tiere sind wieder da – doch wer war der Dieb? Und warum schmiss er das Diebesgut plötzlich in ein Gebüsch? Wurde er verfolgt oder bereute er seine Tat?
Die Polizei erhielt viele gute Hinweise von aufmerksamen Mädchen und Jungen, konnte den Täter aber noch nicht festnehmen. Das Wichtigste ist jedoch die Rückkehr der Maskottchen in die Klassenräume der Fridtjof-Nansen-Schule.
Die Organisatorinnen Ulrike und Christine Ritter, Kira Nehring, Jacqueline Knorr und Maren Schamp-Wiebe freuen sich über die große Teilnahme und die vielen positiven Rückmeldungen von Familien aus dem Stadtteil. 
MSW

Letzte Meldung vom 08.02.
Der Dieb ist gefasst.
Gute Arbeit Herr Steinert.

Kinderdetektive aufgepasst!


Alle Kinder, die gerne Detektiv spielen und Diebe jagen, sind in dieser Woche in Lurup gefragt. Stadtteilpolizist Peter Steinert bitte alle Jungen und Mädchen dabei zu helfen, den Diebstahl von Klassentieren in der Fridtjof-Nansen-Schule aufzuklären. Auf mysteriöse Art und Weise verschwanden übers Wochenende sechs Maskottchen namens „New“, „Günter Gecko“, „Franz“, „Frida“, „Roter Zwerg“ oder „Tiger“ aus verschiedenen Klassenräumen.

Nachdem die Kinder samt ihren Lehrerinnen am Montagmorgen den Verlust festgestellt und die Tiere erfolglos gesucht hatten, rief Schulleiter Klaus Lemitz die Luruper Polizei. Peter Steinert nahm wenig später die Ermittlung auf. Spuren, die an den verschiedenen Tatorten gefunden wurden, weisen darauf hin, dass der oder die Täterin groß ist, schwarze Kleidung und eine Baseballkappe getragen hat, sowie das Diebesgut in einem Rucksack transportiert hat.

Der Stadtteilpolizist Peter Steinert und das Kollegium bittet alle Luruper Familien, die Lust an Bewegung und Spannung haben, um Mithilfe! Am großen Graffiti-Stein mit dem Schriftzug „FRIDTJOF-NANSEN-SCHULE“ im Fahrenort 76 ist der erste Hinweis zu finden. Von dort kann die ganze Familie auf Spurensuche gehen und am Ende vielleicht das Diebesgut finden oder sachdienliche Hinweise geben. Natürlich gibt es eine Belohnung für jeden Detektiv, egal ob groß oder klein. Die Preise wurden gesponsert vom Verfügungsfond des Luruper Forums und sollen aktive Kinder belohnen und erfreuen.
Schaut euch den Film an und helft mit, den Dieb zu fangen und die gestohlenen Klassentiere wieder zu finden! 
Wir wünschen euch viel Spaß und Erfolg damit! 
MSW 

Schulbesichtigung ohne Maske möglich!?


Wer neugierig ist und die Fridtjof-Nansen-Schule von innen kennenlernen möchte, aber das ewige Abstandhalten und Maske tragen leid ist, der kann sich freuen: Die Schule hat einen sehr informativen FILM über die Angebote der Schule auf ihre Homepage gestellt. In diesem knapp 7- minütigen Video nimmt Schulleiter Klaus Lemitz alle interessierten Eltern mit in den Klassenraum einer ersten Klasse, zeigt Fachräume und Besonderheiten, informiert über die Tagesstruktur, Inklusion und den Ganztag.
Väter und Mütter, aber auch Großeltern oder andere Interessierte, können zu Hause gemütlich sitzen und ohne Maske einen kleinen Rundgang durch die beiden Standorte Fahrenort und Swatten Weg machen. Natürlich ersetzt dieser nicht die Eindrücke vor Ort, den Genuss einiger Chorlieder und den vom Elternrat angebotenen Kuchen, die spannende Erkundung der Klassen- und Fachräume und des Schulhofs, was alle interessierten Eltern von Vorschulkindern beim Tag der offenen Tür erwartet hätten. 

Und trotzdem gewinnt man beim Anschauen des Films einen guten Eindruck von einer lebendigen Schule. Der Filmemacher David Rehnström von der Film- und Werbeagentur BÜHNENREIF Marketing drehte diesen Film innerhalb weniger Tage, kurz, bevor der Lockdown im Dezember die Schule leerte.  Rehnström ist selbst Vater eines Schulkindes im Fahrenort. Er versuchte beim Filmen das positive und freundliche Klima innerhalb der Schulgemeinschaft und das außerordentliche Engagement des Kollegiums einzufangen. Mit Kindern des Nansen-Klubs drehte er professionelle Szenen, in denen diese zum Beispiel Wissenswertes über den Namensgeber der Schule – Fridtjof Nansen – preisgeben oder das Logo „Bunt – stark – neugierig“ anhand von Szenen veranschaulichen. 

Alle Eltern, die ihr Kind für die Vorschule oder die erste Klasse im Sommer 2021 anmelden möchten, können dieses in den nächsten Wochen tun. Aufgrund der Abstandsregeln wird um eine telefonische Voranmeldung gebeten (Swatten Weg: 428 76 46 50, Fahrenort: 428 76 46 0). Sekretariat und Schulleitung freuen sich, im persönlichen Gespräch neue Eltern kennen zu lernen oder bereits bekannte Mütter und Väter, die ein Geschwisterkind anmelden wollen, zu begrüßen. Zur Anmeldung ist auch das einzuschulende Kind herzlich willkommen!
MSW

Nikolaus erfreut Groß und Klein

Die Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule trauten teilweise ihren Augen nicht, als der Bischof Nikolaus leibhaftig an der Tür ihres Klassenraumes stand und sie mit einem lauten „Hohoho!“ begrüßte. Er trug nicht nur die traditionelle Mitra und den bestickten Umhang, sondern schleppte auch noch einen schweren Sack mit sich herum. Aus diesem holte Nikolaus dann für jede der insgesamt 30 Klassen einen großen Beutel mit Mandarinen, Schokolade und teilweise noch kleinen anderen Überraschungen. Er lobte die Jungen und Mädchen für ihren Fleiß und das gute Benehmen und verabschiedete sich dann würdevoll mit seinem Bischofsstab.

Alle 700 Schulkinder der Fridtjof-Nansen-Schule im Swatten Weg und im Fahrenort wurden überrascht und beschenkt. Aber auch für die Erwachsenen hatte der Bischof Zeit für einen Dank und die Übergabe eines kleinen Schokoladennikolauses. So mancher große Mensch war gerührt und freute sich über den Besuch des Nikolauses wie ein kleines Kind.
Die Aufregung über dieses besondere Erlebnis war bei den Grundschulkindern in der Pause danach überall zu spüren und viele teilten ihre Freude auch gleich mit den Eltern, als diese sie abholten.

Die Geschichte vom heiligen Nikolaus hatten die Kinder vorher im Unterricht kennen und lieben gelernt. Dieser Bischof, dessen Gedenktag am 6. Dezember gefeiert wird, hatte im vierten Jahrhundert in Myra, einer Hafenstadt in der heutigen Türkei, gelebt und die Kinder vor den Piraten gerettet. Gern hätten alle wie in den Vorjahren auch in das Lied „Lasst uns froh und munter sein“ eingestimmt. In Pandemiezeiten ist Singen aber nicht erlaubt, so dass in der ganzen Schule nur Sprechgesänge ertönen. Der eine Vers geht seit Montag allen besonders freudig von den Lippen:   „Niklaus ist ein guter Mann, dem man nicht ´gnug danken kann“. ´
MSW

Autoren fördern Leselust

Die 150 Jungen und Mädchen, die erst seit August zur Fridtjof-Nansen-Schule gehen, haben wie alle Erstklässler großen Lesehunger. Die jungen Schulkinder wollen so schnell wie möglich das Geheimnis der Schrift kennen und selbstständig lesen lernen. Das unterstützen ihre Deutschlehrerinnen natürlich nach Kräften und denken sich immer wieder motivierende Aufgaben und Veranstaltungen aus.

Ende Oktober luden die Lehrerinnen Sabine Hinrichs und Maren Schamp-Wiebe zwei „Elb-Autoren“ ein, die insbesondere für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter schreiben. Finanziert wurden diese Veranstaltungen durch die Bödecker-Stiftung und einen Zuschuss des Schulvereins der FNS.

Im Swatten Weg las die Autorin Yvonne Hergane den beiden ersten Klassen in der Aula vor. Mit ihren Büchern „Später, sagt Peter“ und „Die Fünferbande“ verstand sie es, die Kinder humorvoll und spannend zu fesseln.

 

Im Fahrenort saß der Autor und Trickfilmkünstler Till Penzek auf der Bühne und las allen fünf ersten Klassen die Abenteuer aus „Tokkis Reise“ vor. Besonders die computeranimierten Zeichnungen gefielen den Erstklässlern sehr und brachten sie immer wieder zum Lachen.

Am Ende beider Lesungen verabschiedeten sich Yvonne Hergange und Till Penzek mit persönlichen Widmungen in den Büchern, die natürlich für die Schulbibliotheken angeschafft wurden, und ermunterten alle Erstklässler und Erstklässlerinnen ihre Ideen aufzuschreiben und ihre Leselust beizubehalten.

Endlich ist die Ampel da!


„Wir sind laut, bis ihr die Ampel baut!“
riefen Hunderte von Schülern und Schülerinnen der Fridtjof-Nansen-Schule bei den beiden Kundgebungen im Jahr 2018. Die „Ampel-AG“, in der die Lehrerinnen Sabine Hinrichs und Maren Schamp-Wiebe von Beginn an aktiv mitwirkten, schaffte es, viele Menschen zu mobilisieren. Um den gefährlichen Knotenpunkt Luruper Hauptstraße/ Fahrenort sicherer zu machen, setzten sie sich auf vielfältige Art und Weise für den Bau einer Ampelanlage an dieser Stelle ein.
Mehrere Bewohner und Bewohnerinnen sowie Mitarbeitende aus dem Seniorenheim „Fama“, Geschäftseigentümer an der Kreuzung, die Luruper Verkehrs-AG sowie die Schulgemeinschaft der Fridtjof-Nansen-Schule unterstützten dieses wichtige Anliegen. Der Elternrat stand genauso hinter der Forderung nach einer sicheren Überquerung wie Schulleitung und Kollegium. Vor allem die Kinder aus dem Ganztag im Swattenweg beteiligten sich mit selbstgebastelten Girlanden und Plakaten, ohrenbetäubendem Trillerpeifenkonzert und plakativen Ampeln, die sie mit Kreide groß auf die Kreuzung malten. Lebendiger kann Demokratieunterricht kaum sein: Die Kinder lernten, dass es sich lohnt, für eine gute Sache zu kämpfen, und dass man auch mal laut sein darf, wenn alte Menschen und Kinder im Straßenverkehr gefährdet sind!

„Endlich ist die Ampel da!“ weiterlesen