Projekt „Saubere Luft“

An der Fridtjof-Nansen-Schule wurde am 04.06.2020 die erste von insgesamt fünf gestifteten Luftmessstationen installiert. Nur fünf Schulen in ganz Hamburg dürfen an diesem Projekt teilnehmen und die FNS ist dabei!

Dr. Dirk Janssen und sein Sohn Malte Janssen als Gründer der Stiftung
RÜM Hart“ waren anwesend, als Techniker des Start-UP-Unternehmens „Breeze“ den kleinen Sensor mit Hilfe des Hausmeisters Timo Hansmann an die Außenwand des Lehrerzimmers anbrachten.

Malte Janssen: „Wir freuen uns, dass in diesen gerade auch für die Schulen schwierigen Corona-Zeiten der Klimaschutz weiterhin eine hohe Priorität hat. Die Auswahl ist uns aber angesichts der tollen Bewerbungen schwergefallen.“

Dieses Gerät wird ein Jahr lang die Luftqualität prüfen und die wichtigsten Werte Ozon, Kohlendioxid, Feinstaub und Schwefeldioxid messen. Die ermittelten Daten sollen in den Unterricht eingebunden und für die gesamte Schulgemeinschaft erfahrbar werden. So wird der jahrgangs- und standortübergreifende Nansen-Klub unter der Leitung von Ulrike Ritter und Maren Schamp-Wiebe regelmäßig alle Messungen auswerten, Experimente durchführen und Ergebnisse präsentieren.


Fünf Kinder dieses Kurses gestalteten die feierliche Übergabe aktiv mit, indem sie selbstgestaltete Plakate hochhielten, für Interviews zur Verfügung standen und den Stiftern ihre Ideen und Fragen vortrugen. Beispielsweise wollen die Nansen-Klub-Kinder herausfinden, zu welcher Tages- oder Nachtzeit die Luft am besten sei. Andere wollten wissen, ob Feuer sich negativ auf die Luftqualität auswirkt. Das wurde dann gleich vor Ort überprüft, indem Holz in einem Feuerkorb angezündet wurde und für den erhöhten Ausstoß von Kohlendioxid sorgte.
Den Kindern war auch wichtig, dass sie andere Menschen für den Klimaschutz begeistern können. So möchten sie die Aktion „Zu Fuß zur Schule“ stärken und vielleicht mal Pflanzen an die Nachbarschaft verschenken oder verkaufen.

Martin Kelpe und Kirsten Tittel werden als Verantwortliche für die Klimadetektive neue Aufgaben für die Dritt- und Viertklässler entwickeln und die Luftmessungen aktiv in ihre Arbeit einbeziehen.

Vor laufenden Kameras wurde die Messstation offiziell an den Schulleiter übergeben. Klaus Lemitz: „Wir sind dankbar und stolz, als erste Hamburger Schule eine Luftmessanlage der Rüm-Hart-Stiftung installiert zu bekommen. Die Schulgemeinschaft wird sicherlich profitieren und das Thema „Umweltschutz“ im Unterrichtsalltag verankern“.

An dem Projekt beteiligt sind zwei Stadtteilschulen, ein Gymnasium, eine Grundschule und eine Berufsschule in breiter Verteilung über das gesamte Stadtgebiet:
Fridtjof-Nansen-Schule (Lurup)
Julius-Leber-Schule (Schnelsen)
Otto-Hahn-Schule (Jenfeld)
Gymnasium Hochrad (Othmarschen)
Berufliche Schule BS28 (City Nord)

Die Messwerte aller fünf Standorte lassen sich ab Mitte Juni tagesaktuell auf der Luftqualitäts-Karte https://map.breeze-technologies.de/ abrufen.

Das Hamburg Journal des NDR berichtete in seiner Sendung um 19.30 Uhr.
Dank an die RÜM HART -Stiftung für die Bereitstellung der Verlinkung zum Video „Pressespiegel SaubereLuft?!“ 
Außerdem ist eine Reportage auf NDR 90,3 nachzuhören.
Maren Schamp-Wiebe

Trommelapplaus für alle!

Eine wunderbare Woche durften alle Kinder und Erwachsenen im Standort Fahrenort erleben. Durch einen Sponsorenlauf und die Einnahmen vom Laternenfest finanziert, konnte die Schule zum zweiten Mal den beliebten Trommler Bernhard Heitsch buchen. Er ist mittlerweile Initiator des „Trommelapplaus“ und begeisterte von der ersten Minute an. Über 400 Kinder trommelten Tag für Tag in der Sporthalle, tanzten und sangen fröhlich und reisten gedanklich nach Afrika.


Bernhard Heitsch verstand es, die vielen Kinder anzusprechen, für das Trommeln zu begeistern und aus jedem Kind Potential herauszuholen. Auch die Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie die Schulleitung konnten seiner Ausstrahlung nicht widerstehen und gingen eine Woche beschwingt und mit einem Lied auf den Lippen über den Schulhof.
Die Aufführungen in der St. Jakobuskirche am 1. März waren das Highlight der Projektwoche und wurden zu Recht umjubelt. Bernhard Heitsch und die insgesamt 500 trommelnden Kinder und Erwachsenen füllten den Raum mit Freude und Energie und begeisterten das Publikum.

Trommelapplaus

  • für alle kleinen und großen Fridtjof-Nansen-Kinder,
  • die trommelnden, tanzenden und singenden Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher,
  • das tolle Eltern-Publikum
  • und vor allem den wunderbaren, begeisternden Chef-Trommler Bernhard Heitsch!

Einheit trotz Vielfalt

„Einheit trotz Vielfalt“ in Lurup erlebten ca. 80 Leute aus dem Stadtteil, die zum Abschlussfest des Projektes der Klasse 2 f in Kooperation mit der 12-Apostel-Kirche in die Elbgaustraße gekommen waren. Verschiedenste Menschen leben in Lurup: Junge und Alte, in Lurup geborene und Zugezogene, Menschen mit Handicap, Studenten, Senioren, Männer und Frauen, die sich für den Stadtteil in besonderer Weise einsetzen.

Einheit trotz Vielfalt

Einheit 2

„Einheit trotz Vielfalt“ weiterlesen

Trommelapplaus für die Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule

Am Nachmittag des 28. Februars 2014 herrschte in der St. Jacobus Kirche ein aufgeregtes, erwartungsfrohes Treiben. 260 Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule saßen farbenfroh verkleidet und ausgerüstet mit einer afrikanischen Trommel im großen Altarraum der Kirche und warteten gespannt auf den Beginn ihrer „Trommelzauberaufführung“. Aus Platzgründen hatte die Schule das Abschlusskonzert einer Projektwoche in die St.Jakobuskirche verlegt.

Trommelzauber Fo2

„Trommelapplaus für die Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule“ weiterlesen