Gute Stimmung beim Sponsorenlauf

 

Eine ganze Woche lang, vom 18. – 22. Oktober, war der Kleingartenverein am Kleiberweg voller Leben. Jeweils 2 – 3 Klassen aus einem Jahrgang trafen sich am ehemaligen Ententeich, um für den guten Zweck zu laufen.

Die vorher gesuchten Sponsoren hatten sich  verpflichtet, für jede gelaufene Runde eine Summe von 10 Cent bis 5 Euro zu spenden. Das spornte die Jungen und Mädchen der Fridtjof-Nansen-Schule aus den Standorten Swatten Weg und Fahrenort natürlich an und so liefen die Kinder eine Runde nach der anderen. Viele Eltern und auch Großeltern halfen beim Rundenzählen und feuerten die Läuferinnen und Läufer lautstark an.

Der Jubel der Zuschauenden und die gute Stimmung unter Kindern und Lehrkräften, die teilweise mitliefen, waren eine schöne Belohnung für die Strapazen der 650 m langen Runden. Die schnellsten Jungen und Mädchen schafften 13 Runden, alle anderen trugen aber genauso dazu bei, dass möglichst viel Geld erlaufen wurde.

Ein großer Teil des Sponsorengeldes wird den Kindern selbst zu Gute kommen, wenn sie im Frühjahr 2022 mit der ganzen Schule in einer Projektwoche den Trommelapplaus zu Gast haben werden. Etwa ein Drittel des erlaufenen Sponsorengeldes wird die Schule wieder an Viva con Agua spenden, einer Hilfsorganisation, die Menschen in der ganzen Welt Zugang zu Wasser ermöglichen will.
MSW 

„Danke, Gott, für das Brot“


230 Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule feierten am 29.09. Erntedank in der Emmausgemeinde im Kleiberweg. Verena Fitz, die Nachfolgerin von Pastorin Birgit Mahn, hatte die Vorschulklassen sowie die Jahrgänge 1 und 2 eingeladen und so versammelten sich stündlich jeweils zwei Schulklassen im großen Gemeindesaal, um miteinander Erntedank zu feiern.

Trotz offener Fenster und Türen wurde den meisten Kindern warm ums Herz. Sinn der Veranstaltung war zu überlegen, wem wir das Essen und Trinken, unser täglich Brot, eigentlich verdanken. Pastorin Fitz regte die Jungen und Mädchen mit einem szenischen Spiel zum Nachdenken an. Die Handpuppe Lisa, die in der Pause einen Apfel aß und sich dafür bei der Brotdose bedankte, wurde von dieser zur Mutter geschickt, weil diese den Imbiss vorbereitet hatte. Als Lisa sich bei ihrer Mutter für den Apfel bedanken wollte, verwies diese auf den Bauern, der den Apfelbaum jahrelang gepflegt und die Früchte schließlich geerntet hatte. Der Dank beim Bauern führte zu der Frage, ob er allein für Wachsen und Gedeihen verantwortlich sei. Lisa entschied für sich, dass der größte Dank Gott gälte, der diese Erde so wundervoll geschaffen hat.

Pastorin Fitz erklärte den zuhörenden Kindern, warum viele Menschen Gott oder Allah für die Ernte danken, ließ aber auch Spielraum für Andersdenkende. Eingeladen wurden alle Kinder zum gemeinsamen Sprechgesang im Stehen: „Danke, Gott, du gibst uns Brot“ und die meisten stimmten begeistert ein.

Der Höhepunkt für die kleinen Gäste war der Gang nach vorn, wo unter dem Erntekranz ein Strohballen bereitstand. Auf diesen durften die Kinder ihre Erntegaben legen: Kürbisse und Karotten, Äpfel und Hopfen, Kastanien und Blumen…. Jedes Kind hatte etwas aus dem eigenen Garten, dem Supermarkt oder vom Wegesrand mitgebracht und wollte diese Gabe ablegen und segnen lassen. Eine berührende Zeremonie, bei der es ungewöhnlich still war, wie überhaupt während der ganzen Feier.
Dankbar und glücklich machten sich die Grundschulkinder anschließend auf den Rückweg in die Schule und unter mancher Maske hörte man es singen. MSW

Besuch vom Sternsingermobil


Die Schülerinnen und Schüler der Fridtjof-Nansen-Schule bekamen Besuch vom Sternsingermobil. An zwei Tagen Ende September machte das große und auffällige Fahrzeug Station auf den Schulhöfen im Swatten Weg und im Fahrenort und zog viele neugierige Blicke auf sich.

Die Fachleiterin für Religion, Natalie Bade, hatte sich im Namen der Schule beim Kindermissionswerk „Die Sternsinger e.V.“ beworben und eine Zusage erhalten. Zwei junge Mitarbeitende reisten extra  aus Aachen an, um Grundschulkindern die Idee des Sternsingens nahe zu bringen. Bei den meisten Jungen und Mädchen mussten sie nicht mehr viel erklären, weil seit über 10 Jahren die Sternsinger durch alle Klassen der Schule laufen. In Kooperation mit der Gemeindereferentin Marianne Glamann von der KJG (Katholische Junge Gemeinde) werden im Dezember alljährlich 30 – 40 Kinder zu Sternsingern ausgebildet. Diese dürfen dann  in der ersten Januarwoche durch die ganze Schule ziehen und ihren Segen bringen. Die kostbaren Gewänder und die schönen Sterne, Weihrauchbehälter und Kronen machen den Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Im Sternsingermobil gab es viele Informationen, einige interessante Filme und natürlich Gespräche über den Sinn und Zweck dieser christlichen Aktion. Das eine oder andere Kind zeigte sich beeindruckt und meldete sich schon mal für das Sternsingerprojekt 2021/22 an. Besonders das Ziel, Geld für Kinder in Not zu sammeln, fand großen Anklang.
Maren Schamp-Wiebe

Nansen-Klub erforscht Fram

Die teilnehmenden Kinder des Nansen-Klubs erforschen zur Zeit das Leben unserers Namensgebers: FRIDTJOF NANSEN. Sie lesen Texte über diesen berühmten, Forscher, erkunden Karten und Bildmaterial, suchen gezielt nach Informationen zu seinen vielfältigen Interessen und beschäftigen sich mit seinen Expiditionen. Am 09.09.21 hatten die Jungen und Mädchen die Aufgabe, das Bild der FRAM (Forschungsschiff von Fridtjof Nansen) abzuzeichnen.

Beliebter Stand beim Tag der Familien


Die Fridtjof-Nansen-Schule war mit einem eigenen Stand beim hamburgweiten „Tag der Familien“ am 28. August vertreten.
Das Außengelände des Spielplatzhauses im Fahrenort war toll geschmückt und wirkte einladend auf vorbeigehende Menschen. Viele Institutionen aus dem Stadtteil hatten sich ein Spiel- oder Spaßangebot überlegt und begeisterten damit Groß und Klein.
Trotz des schlechten Wetters war das Fest gut besucht und voller Fröhlichkeit. Die Lehrerinnen der Fridtjof-Nansen-Schule hatten ein Glücksrad mitgebracht, bei dem die Kinder schwungvoll drehen und eine besondere Zahl schaffen oder eine Frage beantworten konnten. Anschließend gab es natürlich einen kleinen Preis. Auch das Froschmaul motivierte viele Jungen und Mädchen, ihre Wurfkunst zu testen.
Die Lehrerinnen freuten sich über etliche bekannte Gesichter von Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern und Geschwistern, vor allem aber über den vollen Erfolg eines bunten und vielfältigen Festes für Luruper Familien.  Maren Schamp-Wiebe  

Fröhliche Einschulung

 

Auch, wenn die Sonne nicht durchgehend schien, strahlten die Erstklässler am 10.08.2021 um die Wette. Ihre Einschulung war ein ganz besonderer Moment, auf den sie lange gewartet hatten. Jede der 6 ersten Klassen und am folgenden Tag der 4 Vorschulklassen wurde einzeln begrüßt und in einer klasseninternen Feier mit einem kleinen Programm erfreut. Das erste Geschenk, eine große Sonnenblume, wurde  überreicht, bevor es dann mit den neuen Lehrerinnen und Lehrern für eine erste Stunde in den Klassenraum ging. Die Schulleitung informierte derweil die Eltern über den Schulalltag, Regeln und Abläufe.
Nach Beendigung der Schulstunde durften alle nach Herzenslust fotografieren und sich untereinander kennenlernen.

Viele Menschen halfen mit, damit die Einschulungsfeiern an beiden Standorten zu einem besonders schönen Erlebnis wurden. Ein großer Dank am Fahrenort gilt dem Hausmeister Herrn Hansmann , der das Außengelände schön gemacht hatte und am laufenden Band Kaffee kochte, der Vorschullehrerin Frau Knorr, die alles rund um die Einschulungsfeiern organisiert hat, den Klassen 3e und 3f und Musiklehrerin Frau Scharff für die Darbietungen auf der Bühne, der Pastorin Frau Fitz für die liebevolle Gestaltung des Einschulungsgottesdienstes in der Emmauskirche und Frau Rodriguez vom Elternrat, die zusammen mit Kindern der 4 e Kaffee und Gebäck sowie Schul-Shirts verkaufte.
Auch am Swatten Weg gab es unter der Leitung von Frau Speth, Frau Gödel und Herrn Feige tolle  Aufführungen der Klassen 3g und 3a. Kaffee, Wasser und Kekse wurden liebevoll von Frau Abed und Frau Sukonkina vom Elternrat gereicht.

C. Hölck in den Ruhestand verabschiedet

Der 65-jährige Lehrer C. Hölck wurde beim Sommerfest im Fahrenort und bei einer Kollegiumsfeier im Swatten Weg mit großem Dank in den Ruhestand verabschiedet. 30Jahre unterrichtete Hölck die Fächer Mathe, Sport, Sachunterricht, Schwimmen und Theater. Viele Aufführungen brachte er zusammen mit Chorleiterin G. Sauer auf die Bühne und erfreute damit Kinder und Eltern zugleich.

In vielen Klassen engagierte sich C. Hölck als ruhiger, sich selbst treu bleibender, zugewandter und humorvoller Lehrer, der versuchte, jedem Kind auf seine eigene Art gerecht zu werden.

Hölck gehört zu einer Generation von Lehrkräften, die einen großen Wandel in ihrer Schullaufbahn erlebten und auch mitgestalteten. So musste er in seinen ersten Jahren jedes Arbeitsblatt noch auf Matritzen schreiben und durch eine Trommel drehen. Heutzutage erleichtern Kopierer die Vervielfältigung von Arbeitsmaterial immens. Carsten Hölck erlangte schon früh mediale Fertigkeiten und versuchte das Kollegium für die digitalen Möglichkeiten zu begeistern. Die geklebten Fotopappen für die Öffentlichkeitsarbeit wurden dann auch abgelöst durch eine schuleigene Homepage. Seit dem Jahre 2003 betreut C. Hölck die Website der Schule und pflegte diese stets mit Sorgfalt und Freude.
Die Fridtjof-Nansen-Schule verabschiedete Carsten Hölck mit vielen dankbaren Erinnerungen und würdigt sein Engagement für die Schulgemeinschaft.
Maren Schamp-Wiebe

Abschluss – Kunstkurs der LichtwarkSchule

Am Donnerstag, 27.Mai trafen sich „kleine Künstler“ aus den derzeitigen 3. Klassen.
Sie haben in dem Kurs mit verschiedenen Materialien frei gezeichnet, gemalt und modelliert. So ist ein riesiger Dinosaurier aus Pappmache als Gemeinschaftsarbeit entstanden.
Immer wieder konnte der Kurs auf Grund der Pandemie nicht stattfinden.     Um so größer war die Freude, noch einmal gemeinsam etwas zu gestalten.

Die neue Kursleitung, Antje Floto, leitete eine Porträtmalerei an. Jedes Kind malte auf eine Plexiglasscheibe sein Gegenüber. Dieses Bild wurde auf Papier gedruckt. Ein spannender Moment, als der Druck fertig war und Porträts der besonderen Art zum Vorschein kamen. So viel Freude bei allen Mitwirkenden, endlich wieder kreativ zu sein und miteinander Zeit zu verbringen.

Am Ende gingen die Kinder mit ihren Mappen und Urkunden, dem ein oder anderen Farbkleks an den Fingern nach Hause.  
Alle Kinder hätten gern weiterhin diesen Kurs besucht, doch die Plätze werden neu vergeben.
Wir bedanken uns bei Leonid, der diesen Kurs über längere Zeit geleitet hat und der LichtwarkSchule für die gute Zusammenarbeit.
Anke Sloksnat                                           Hamburg Juni 2021

Mathe-Sams mal anders


Zum 9. Mal fand die beliebte Veranstaltung für Schüler und Schülerinnen der Fridtjof-Nansen-Schule am 29.05. statt – wie gewohnt, an einem Samstagvormittag für alle Kinder, die gern und gut knobeln. Zahlreiche Jungen und Mädchen aus ersten bis vierten Klassen nahmen teil und knobelten mit ihren Eltern und Geschwistern über kniffeligen Sams-Aufgaben.

Und doch war in diesem Jahr vieles anders. Die Kinder strömten morgens nicht in die Schule, um dort in der Pausenhalle ihre Aufgabenpläne zu erhalten und anschließend zwei Stunden lang durch die Klassenräume zu ziehen.  An verschieden Stationen konnten die Kinder in den vergangenen Jahren rechnen, schätzen, messen, zeichnen oder bauen. Auch fehlten die vielen helfenden Eltern und Geschwister, die in den sonst immer die Stationen betreut und für gute Stimmung gesorgt hatten.

Stattdessen saßen die teilnehmenden Kinder zu Hause vor dem PC. Ein Video der Organisatorinnen Ulrike und Christine Ritter motivierte sie, das extra eingerichtete MATHESAMS-PADLET zu besuchen und die dort angebotenen Aufgaben zu bearbeiten. Die Lösungsbögen hatten alle interessierten Kinder schon vorher von ihren Mathelehrkräften erhalten und so stand nichts mehr im Wege: Um 10 Uhr ging es los und die Köpfe in den Kinderzimmern begannen zu rauchen. In verschiedenen Schwierigkeitsstufen (bildlich dargestellt durch Sams-Köpfe) wurden Rechenaufgaben bearbeitet, Zahlenrätsel gelöst, Zeichnungen oder kleine Legespiele mit Streichhölzern getätigt. Besonders die Aufgaben 6 (Arukone) und 10 (Smileys) hatten es in sich und forderten die Kinder richtig heraus.

Wer zwischendurch Fragen oder Sehnsucht nach persönlichem Austausch hatte, konnte die Mathe-Lehrerinnen C. und U. Ritter in einer Video-Konferenz besuchen.

Ab 12.00 Uhr kamen dann auch die ersten Kinder in die Pausenhalle, um ihre Lösungsblätter persönlich abzugeben. Die Luruper Jungen und Mädchen, die an einem Sonnabend entspannt in ihre Schule schlenderten oder rollerten und sich in der Pausenhalle gleich ihre Belohnung abholten, erinnerten tröstlich an die sonstige Fröhlichkeit dieser Veranstaltung. Mathe macht einfach Spaß und Lust aufs nächste Jahr, wenn hoffentlich wieder viele Familien einen Samstagvormittag in der Fridtjof-Nansen-Schule verbringen werden. Dann kommt das Mathe-Sams zum 10. Mal!
MSW