Fridtjof-Nansen-Schule – hier spielt die Musik!

Der Samstagvormittag (25. Juni) stand ganz im Zeichen der Musik: In einem großen Sommerkonzert präsentierten Kinder der 3. und 4. Klassen, das, was sie im Rahmen des JeKI-Instrumentalunterricht (Jedem Kind ein Instrument) auf Keyboard, Geige, Querflöte, Percussion und Saxophon gelernt hatten.

Die Aula am Standort Swatten Weg war bis auf den letzten Platz gefüllt, als die Stellvertretende Schulleiterin, Dorit van Aken, die Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und Geschwister, die Instrumentallehrer*innen und viele andere Gäste zu diesem musikalischen Ereignis herzlich willkommen hieß.

Eröffnet wurde der musikalische Reigen von der Geigen- und der Saxophongruppe der Drittklässler, die mit zwei schwungvoll vorgetragenen sommerlichen Stücken für Urlaubsstimmung sorgten und für ihr Können viel Respekt und Applaus ernteten.

Nun waren die 4.-Klässler an der Reihe, die in freudiger Aufregung ihre Instrumente bereithielten und unter der Leitung ihrer Instrumentallehrer*innen, Frau Westphal, Frau Dimitrowa, Frau Song, Frau Abe, Herr Ferreira, im weiteren Verlauf des Konzertes die Bühne für sich eroberten. Nach zwei Jahren Coronaauftrittspause konnten alle Kinder endlich zu Gehör bringen, was zuvor fleißig geübt und geprobt wurde. Von Beethovens „Für Elise“ der Querflötengruppe sowie entspannter sommerlicher Geigenmusik über coole Rhythmen der Percussiongruppe bis hin zu rockigem Crossover der Keyboardkinder und smoothen Jazzstücken auf den Saxophonen – es blieb kein Wunsch offen. Die Kinder wuchsen über sich hinaus- sie überzeugten durch musikalisches Können und wurden durch stürmischen Applaus belohnt. Den Eltern sah man den Stolz und die Freude darüber an, dass alles so hervorragend geklappt hatte.

Am Ende gab es neben all dem Glück über so viel Gelungenes noch einen Wermutstropfen. Gabriele Sauer, die Organisatorin und Moderatorin des Konzertes verabschiedete die von Kindern und Kolleg*innen hochverehrte Saxophonlehrerin, Frau Dimitrowa, mit wertschätzenden Dankesworten und einem großen Rosenbusch in eine Festanstellung als Musiklehrerin an der Stadtteilschule Poppenbüttel.

Als hochkarätiger musikalischer Abschluss des Konzertes erklang die „Samba de Orfeu“ gemeinsam vorgetragen von allen Instrumentallehrer*innen. Blumen für die JeKI-Lehrer*innen und Eis für die tollen Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule gab es am Ausgang dieses beeindruckenden Samstagvormittagkonzertes.

Straßenkonzert für Sabine Tengeler

 

Die Chorkinder der Fridtjof-Nansen-Schule strahlten mit der Sonne um die Wette, als sie vor dem Schulgebäude am 18. Mai ein kleines Konzert gaben. Voller Schwung und Lebensfreude stimmten die Dritt-und Viertklässler unter der Leitung von Regina Scharff und Gabi Sauer drei Lieder an und sorgten damit für gute Laune bei allen Zuhörenden. Das erlesene Publikum bestand aus Sabine Tengeler und ihren Begleitern und Begleiterinnen, die an diesem Vormittag zu ihren Ehren eine Radtour durch den ganzen Stadtteil machten und alle Institutionen, für die Sabine Tengeler sich in ihrer Arbeit als Geschäftsführerin engagiert hatte, aufsuchten.
Da sie in diesem Mai in den Ruhestand geht (auch wenn sie sich weiter vielfältig für den Stadtteil einsetzen wird), wollte auch die Fridtjof-Nansen-Schule ihren Dank für die gute Zusammenarbeit und die zahlreichen Projekte ausdrücken. Besonders der Chor verbindet eine lange Tradition mit Tengeler, sang er doch auf jedem Stadtteilfest und trat bei mehreren Veranstaltungen im Stadtteilhaus auf.
Schulleiter Klaus Lemitz und Lehrerin Sabine Hinrichs überreichten Blumen und leckere Kostbarkeiten an Sabine Tengeler, nachdem die Chorkinder mit bunten Tüchern gewinkt und den Klassiker „In Hamburg sagt man Tschüß“ gesungen und für Rührung gesorgt hatten.

Trommelapplaus am Fahrenort

Eine Woche lang durften die 400 Schülerinnen und Schüler der Fridtjof-Nansen-Schule im Fahrenort nach Herzenslust trommeln und eine wunderbare Stimmung erleben. In der neuen Sporthalle versammelten sich jeden Vormittag vom 28.02. bis zum 04.03.2022 alle Kinder der Schule nach Jahrgängen getrennt. Von der ersten bis zur letzten Minute herrschte erwartungsvolle Stille, alle Kinder saßen mit ihrer Trommel auf einer Turnmatte und ließen sich bezaubern vom Rhythmus, den abwechslungsreichen Übungen und der fantasievollen Reise nach Afrika. Es wurde getrommelt bis die Finger schmerzten, getanzt und gesungen. Besonders schön fanden es alle, dass Lehrerinnen und Lehrer mit den Kindern zusammen trommelten und Spaß hatten. Auch die Erwachsenen waren bei der Aufführung am 4.März größtenteils verkleidet – je nach Zuordnung als Löwe, Affe, Elefant, Krokodil, Zebra, Vogel oder Stern. Jede Tiergruppe hatte am Freitag ihren ganz besonderen Auftritt auf der Bühne, durfte singen, stampfen oder fiepen und erhielt nachher einen großen Trommelapplaus.

Das Streaming am Freitag wurde von Kira und Karl Nehring organisiert. Bis zu 40 Eltern pro Aufführung schalteten sich per Zoom dazu und ließen sich anstecken von der guten Laune in der Sporthalle. Leider gab es teilweise technische Schwierigkeiten bei der Übertragung. Die Eltern, die davon betroffen waren, können sich nun den Film vom Trommelapplaus am Fahrenort hier ansehen.
Von Mittwoch bis Freitag wurde auch morgens und mittags draußen getrommelt. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die begeisterten Kinder im Eingangsbereich der Schule zeigen, was sie gelernt hatten und damit die bringenden oder abholenden Eltern begeistern. Nicht nur einmal gab es Trommelapplaus für Sonne und gute Stimmung.
Maren Schamp-Wiebe 

Stürmische Zeiten und donnernder Applaus am Swatten Weg

Sturmtief Zeynep hatte am vorletzten Sonntag mitten auf dem Schulhof der Fridtjof-Nansen-Schule eine riesige Birke entwurzelt. Am Montagmorgen regnete es immer noch in Strippen und die Ausläufer des Sturmes machten den Schulweg für die Kinder zum Wassererlebnis-parcours. Turbulent ging es weiter, als Bernhard Heitsch, der Meister aller Trommeln, die Schülerinnen und Schüler des Swatten Weges zu seiner Projektwoche „Trommelapplaus“ in der Aula am Swatten Weg in Empfang nahm. Einhundert Trommeln hatte er zuvor mit Hilfe der 4.Klässler bei strömenden Regen in die Aula geschleppt. Unter der Leitung des Trommelmeisters begaben sich nun die Kinder aller Klassen singend, tanzend und trommelnd auf eine fantastische Reise nach Afrika.  In Windeseile breitete sich die begeisternde Stimmung in der gesamten Schule aus. Die Kinder sangen – mit Coronamasken ausgestattet – enthusiastisch mit und trommelten, was die Felle hergaben, damit die kleine Trommel „Djembi“ wachsen konnte, denn das war Teil der fantastischen Geschichte und  geschah  nur, wenn Mut, Zutrauen, Gesang und eine ordentliche Portion Trommelrhythmus  ihren Weg begleiteten.

In den Klassen lief unterdessen das Basteln der afrikanischen Tiermasken auf Hochtouren. Am Freitag wurde dann die große Trommelpräsentation in einer farbenprächtigen Aufführung auf die  Bühne gebracht. Die gesamte Schulgemeinschaft einschließlich Hausmeister, Sekretariat und Schulleiter ließ sich mitreißen und trommelte gemeinsam im Rhythmus der Musik. Die Eltern konnten alles dank des professionellen Streamingteams von Manfred Meister sowie Kira und Carl Nehring am häuslichen Bildschirm miterleben.  

Am Ende gab es stürmischen Beifall für die Kinder und donnernden Trommelapplaus für eine außerordentliche Woche, die unter der Leitung von Bernhard Heitsch für alle Beteiligten zum eindrücklichen Erlebnis wurde.
Film zum Trommelapplaus am Swatten Weg

JeKi-Konzert am Swatten Weg


Am Donnerstag, den 13.06. fand wieder eines unserer traditionellen JeKi-Konzerte der Klassen 3 und 4 statt. Es war für alle beeindruckend, welche Fortschritte die Kinder auf ihren Instrumenten gemacht haben. Unsere JeKi-Lehrer hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, das von Klassik bis Pop reichte.

 

JeKi-Konzert in der Markthalle


Am 29.5.2010 haben unsere Trommel- und Querflötengruppen Jg.4 aus dem Fahrenort , unterstützt von Kindern aus Jg.3, am JeKi-Konzert  in der Markthalle teilgenommen.
Unter der Leitung von Frau M. Traverso und Frau A. Wende übten wir das Stück „Nonesuch“ ein. 
Am Vormittag, dem 29.5., fuhren wir gemeinsam zur Generalprobe in die Markthalle. Die Bühne war riesig und dort sollten wir auftreten!  Das war schon sehr aufregend. Am Abend war es dann so weit.  Vor sehr vielen Eltern und Besuchern durften wir unser Stück spielen. Obwohl wir alle sehr aufgeregt waren, hat  das Stück gut geklappt. Das war ein ganz besonderes Erlebnis.

Musik- Musik- Musik

85 Kinder standen am Dienstag, den 28.05. um 16.00 Uhr in der Aula am Swatten Weg bereit, um ihren Gästen ein eindrucksvolles Konzert zu celebrieren. Nicht nur der Chor, der über die Schulmauern hinweg im Stadtteil längst eine musikalische Größe ist, präsentierte sich in bester Stimmung. Die ChorleiterInnen Gabriele Sauer und Regina Scharff hatten darüber hinaus ein Programm  zusammengestellt, welches die Vielfalt und Qualität des musikalisch/ künstlerischen Profils der Schule beeindruckend repräsentierte.

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter, Klaus Lemitz, eröffnete der Chor den musikalischen Reigen mit zwei mitreißenden Liedern, die den  Sängerinnen und Sängern textlich „auf den Leib“  geschneidert waren. Die Kinder sangen darin vom bunten Schulleben, starken Kindern und dem ‚Gemeinsam unterwegs sein’, so, wie es im neuen Schullogo der Schule, welches über den Köpfen der Kinder an der Beamerwand leuchtete, zu lesen war.  
Es folgte ein Beitrag des „Nansen-Clubs“, einer Gruppe von Kindern, die sich unter der Leitung der Lehrerin Maren Schamp-Wiebe besonders anspruchsvollen Themen widmet: Der plattdeutsche Sketch „An de See“ wurde mit Witz und Charme aufgeführt und erntete Respekt und viel Applaus für eine sprachlich sowie darstellerisch überzeugende Leistung.  

 

Nach weiteren mitreißenden Jahreszeitenliedern des Chores sowie Darbietungen aus dem tänzerischen Unterrichtsbereich, traten Kinder aus den 3. und 4. Klassen mit Geigen und Sambatrommeln vor das erwartungsvolle Publikum. Zu Gehör gebracht wurden kleine Instrumentalstücke, die zuvor im wöchentlichen JeKI-Unterricht eingeübt wurden und stürmischen Applaus ernteten. 
Ein weiteres Mal trat der Nansen-Club auf. Diesmal mit einer selbst geschriebenen Astronauten-Geschichte, mit der die Kinder bereits ein paar Tage zuvor den 1. Preis beim Kreativwettbewerb des Hamburger Planetariums „abgeräumt“ hatten.
Ein magischer Moment war zweifelsohne das vom Chor nachfolgend intonierte Lied „Traumflieger“, in welchem gesangliche leise Töne und gefühlvoller Gesang den Raum erfüllten.

Mit einer coolen Präsentation der HipHop-Tänzer unter der Leitung von Gamze Ipek und dem Rausschmeißer des Chors „Wir sagen Ciao“ verabschiedeten sich die Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule und hinterließen frohe Herzen, begeisterte Reaktionen, stolze Eltern und allseits fröhliche Gesichter.

JeKi-Konzert am Swatten Weg

Am Donnerstag, den 21.06. fand wieder eines unserer traditionellen JeKi-Konzerte der Klassen 3 und 4 statt. Es war für alle beeindruckend, welche Fortschritte die Kinder auf ihren Instrumenten gemacht haben. Unsere JeKi-Lehrer hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, das von Klassik bis Pop reichte.

Große Töne für die Kleinsten

 Am Dienstag, den 24.04. war die Aula SW den Jüngsten unserer Schulgemeinschaft vorbehalten. Die Vorschule sowie die Klassen 1 und 2 waren eingeladen, ein musikalisches Märchen zu erleben.
Auf dem Programm stand die Geschichte vom „Schwanensee“, in der es –wie in jeder spannenden Erzählung- um Liebe, Verwechslung, Verwandlung und einen Bösewicht ging.
Eine Künstlergruppe  unter der Leitung von Natalie Morrison brachte dieses wunderbare Märchenkonzert auf die Konzertbühne. Die vier Musiker des Ensembles (Flügel- Natalie Morrison, Violine-Daniel Thieme, Querflöte- Dace Helbig, Cello – Nariman Akbarov) spielten die Musik des russischen Komponisten Peter Tschaikowsky höchst professionell und mit viel Herzblut. Ortrud Kuteifan, die stimmstarke Erzählerin, nahm die Kinder mit auf eine Reise in die fantastische Märchenwelt des Schwanensees. Sie verstand es auf sehr gekonnte Art und Weise und durch starke stimmliche Präsenz den verschiedenen Märchenfiguren Atem einzuhauchen, so dass die Kinder hingerissen zuhörten und mitfieberten.
Mit Hilfe eines Beamers wurden zudem farbige Illustrationen – die eigens für diese Märchenaufführung gestaltet wurden- auf die Leinwand projiziert.
Die Schüler und Schülerinnen hörten fasziniert zu und viele
träumten sich versonnen in die Märchenwelt hinein.
Wenn das eine oder andere Kind bei den wunderschönen, aber auch anspruchsvollen Musikstücken, kurzfristig abgelenkt schien, gab die Sprecherin unmerklich Bewegungsanregungen, die viele gern mitmachten.

Am Ende waren alle heilfroh, dass der Bösewicht „Rotbart“ besiegt war und die als Schwan verzauberte Prinzessin wieder ihre menschliche Gestalt annehmen durfte. Der schöne Prinz heiratete seine geliebte Prinzessin und alles war gut.
Gedankt sei einem großartigen Ensemble, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, schon die Kleinsten an große Meisterwerke heran zu führen.
Viele Kinder waren an diesem Tag das erste Mal in einem Konzert. Sie erlebten jenseits ihrer oftmals anstrengenden Schulvormittage und abseits der schnellen Bilder des alltäglichen Medienkonsums eine wohltuende Mußestunde der Kunst.
Gabriele Sauer

Da ist Musik drin

Ein Konzert-Projekt der Karl-Heinz-Behncke-Stiftung
Unsere Schule wird in den nächsten drei Jahren an einem großartigen Konzert-Projekt teilnehmen. Nur zehn Hamburger Schulen wurden für dieses Projekt ausgewählt.
Wir sind dabei!
Im Rahmen dieses Projektes kommen junge Profi-Musiker an unsere Schule und spielen für die Kinder der 3. und 4. Klassen verschiedene Konzerte. Die Kinder erleben die Musik live und damit hautnah. Professionelle Moderatoren führen zudem gezielt an die Musik heran. Die Kinder erhalten somit wichtige und interessante Informationen zu den Musikstücken, den Instrumenten, den Komponisten und natürlich zu den Musikern.
„Da ist Musik drin“ weiterlesen