Segen für jedes Klassenzimmer

Am 10. Und 11. Januar zogen mal wieder die Sternsinger durch alle Klassenräume der Schule, um den Segen für das neue Jahr zu bringen. 32 Schüler und Schülerinnen aus dem Fahrenort und 20 Kinder aus dem Swatten Weg hatten sich auf ihren Auftritt vorbereitet, im Dezember einmal mit Marianne Glamann geprobt und teilweise am Sonntag mit der katholischen St. Jakobuskirche Menschen im Stadtteil besucht.

Mehrere Gruppen liefen am Dienstag und Mittwoch gut gelaunt und noch besser gekleidet durch die verschiedenen Schulgebäude und mehrere Kindergärten der Umgebung. Auch die Hausmeister, das Sekretariat, das Spielhaus im Fahrenort und die Sozialstation an der Emmauskirche wurden besucht und mit Gesang und Texten erfreut.

Die königlichen Gewänder, die Kronen und Sterne versinnbildlichten den besuchten Schulklassen die biblische Geschichte von den heiligen Königen oder Sterndeutern, die das neugeborene Jesuskind im Stall von Bethlehem besucht haben. Diese brachten dem Kind Gold, Myrrhe und Weihrauch. Letzterer wurde ordentlich geschwenkt, so dass es in der ganzen Schule danach duftete.

Bei ihren Auftritten sangen die Sternsinger das mitreißende Lied „Gloria“, trugen Verse vor und erklärten anschließend den Segensspruch, der zum Schluss über die Tür des Klassenzimmers geklebt wurde: 20 * C + M + B + 23. Die Zahlen geben das neu begonnene Jahr an, die Buchstaben C, M und B sind zugleich die Anfangsbuchstaben der heiligen drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar und auch die Zeichen für den lateinischen Segen: Christus mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus!).

Bevor ein Kind mit der Spendendose herumging, wurde den beeindruckten Mitschülern und Mitschülerinnen der Spendenzweck erklärt. Im Jahr 2023 wird für Kinder in Indonesien gesammelt, die nicht sicher aufwachsen können oder Opfer von Gewalt geworden sind. Diese indonesischen Jungen und Mädchen sollen die Möglichkeit erhalten, in Kinderschutzhäusern der katholischen Organisation ALIT ohne Gefahren und Gewalt zu spielen und gestärkt zu werden.

Die Sternsinger im Fahrenort sammelten allein 534,12 Euro und waren mächtig stolz darauf. Natalie Bade und Maren Schamp-Wiebe, Fachleiterinnen für Religion und Organisatorin der Sternsingeraktion an der Fridtjof-Nansen-Schule, zeigten sich zufrieden mit beiden Veranstaltungen und dankbar für die helfenden Eltern, eine unterstützende Oma und die Helferinnen der Jakobuskirche. Nur durch ihre Hilfe konnten die Sternsinger Segen bringen und selbst Segen sein.

MSW

Chor der Fridtjof-Nansen-Schule bringt Weihnachtsstimmung

Die Jungen und Mädchen des Chores der FNS verzauberten am 15.12.2022 ein großes Publikum auf dem Weihnachtsfest im Kifaz. Bei Eiseskälte, aber wunderschöner Festbeleuchtung und toller Stimmung sangen die Dritt- und Viertklässler unter der Leitung von Chorleiterin Regina Scharff weihnachtliche Lieder. Ihr Repertoire umfasste sowohl andächtige Musik als auch schmissige Songs wie „Früher kam der Weihnachtsmann auch noch mit dem Schlitten an“.

Beate Gartmann hatte mit ihrem Team die traditionelle Weihnachtsfeier für die Familien im Kifaz (Kinder- und Familienzentrum) in der Netzestraße erstmalig nach draußen verlegt und als Stimmungsmacher den Chor der Fridtjof-Nansen-Schule eingeladen. Dieser war der Einladung gern gefolgt und hatte in den letzten Wochen eifrig geprobt.

Die Kinder sangen trotz Kälte voller Freude, was sich in ihren Gesichtern widerspiegelte. Das laute und störende Geräusch des Schneepfluges, der just in diesem Moment die Wege in der Netzestraße freimachen wollte, wurde dann auch einfach „übersungen“.

Die zweite Chorleiterin Gabriele Sauer hatte am Keyboard mit gefrorenen Fingern zu kämpfen, begleitete jedoch jedes Musikstück wunderschön instrumental. Als der Chor das vorletzte Lied: „Winterzeit, Weihnachtszeit, ja das ist eine schöne Zeit“ anstimmte und die Schneeflocken herunterrieselten, wurde auch dem letzten Erwachsenen auf dem Platz ganz warm ums Herz.

MSW

Besondere Einschulungsfeier in „Containerschule“

Am 1. September wurden knapp 90 ukrainische Kinder in den neuen Schulstandort der Fridtjof-Nansen-Schule in der Flüchtlingsunterkunft in der Schnackenburgallee eingeschult. Sonne und erwartungsvolle Kindergesichter strahlten um die Wette, als um 10 Uhr das kleine Programm mit Begrüßung des Abteilungsleiters Marco Gerritsen begann. Auf dem staubigen Fußboden zwischen großen Containern und neben der Security versammelten sich Eltern, Kinder und neugierige Menschen aus der Unterkunft. Auf einer kleinen Bühne aus Holzbänken hatten sich die Klassen 2 c und 3 f aufgestellt, um den geflüchteten Grundschülern und Grundschülerinnen schwungvoll das Lied „Alle Kinder lernen lesen“ vorzusingen und anschließend den Kanon „Bruder Jakob“ vorzutragen. Bei der ersten Strophe auf Deutsch erkannten viele der anwesenden Kinder und vor allem ihre im Hintergrund stehenden Eltern die Melodie des bekannten Volksliedes. Bei der englischen und französischen Strophe sangen einige Jungen und Mädchen schon leise mit. Die letzte Strophe war dann eine große Überraschung, weil die Fridtjof-Nansen-Kinder auf Urkrainisch sangen. Dank der Hilfe von Swetlana Honcharuk hatten Lehrerinnen und Zweit- und Drittklässler die Sprache der nun in der Schnackenburgallee lebenden Kinder gelernt. Bei der Wiederholung sang das ganze Publikum kräftig mit.

Nach der Vorstellung der zukünftigen Lehrer und Lehrerinnen erzählte Christine Ritter die Geschichte der Schultüte. Da die Tradition der „Zuckertüte“ den Ukrainern nicht bekannt ist, wurde sie ebenfalls von Frau Honcharuk in deren Landessprache erklärt. Trotz technischer Probleme kam die hauptsächliche Botschaft an, als die 90 kleinen Schultüten nach vorn gebracht wurden. Diese hatten die Lehrerinnen und Lehrer der 2 c und 3 f mit Hilfe von Müttern liebevoll verziert, geklebt und befüllt.

Jedem Jungen und jedem Mädchen wurde persönlich eine Schultüte überreicht. Erst dann zogen die kleinen Schulklassen mit 10 – 11 Kindern mit ihren Lehrkräften in ihre neuen Klassenräume in den Containern. Entgegen aller Erwartungen wirken die Räume hell und freundlich. Willkommensbilder und gespendete Schulmaterialien, die nach Aufruf des Elternrates im Frühjahr in der Fridtjof-Nansen-Schule gesammelt worden waren, erleichterten den urkrainischen Schulkindern das Ankommen.

Für die meisten Jungen und Mädchen war es die zweite Einschulung, da sie in der Ukraine schon in der Klasse 1, 2, 3 oder 4 gewesen waren. Die Terminierung auf den 1. September fiel mit dem offiziellen Schulbeginn in der Ukraine zusammen. Diese Einschulungsfeier war vollkommen anders als ihre erste, auf jeden Fall aber eine fröhliche Veranstaltung und der Start in eine hoffentlich schöne und erfolgreiche Schulzeit in Deutschland.

MSW

St. Martin bewegt trotz Corona

 

Nicht noch einmal sollten die Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule auf ihr schönes Laternenfest mit Martinsspiel verzichten. Da die Corona-Situation auch im Herbst 2021 wieder besorgniserregend war, dachten sich engagierte Kolleginnen alternative Veranstaltungen aus. So fanden die Laternenumzüge getrennt nach Jahrgängen statt, ohne Spielstände vorher und Punsch nachher. Dafür leuchteten aber wieder die Viertklässler vom Rodelberg und sorgten für wunderbare Stimmung. Der Posaunenchor spielte Laternenlieder, die von vielen Kindern lauthals und fröhlich mitgesungen wurden.

Am Donnerstag, den 11.11., nahmen dann ebenfalls alle Jahrgänge von Vorschule bis Klasse 4 , jeweils unter sich, an einer kleinen Martinsfeier in der katholischen Kirche St. Jakobus teil. Marianne Glamann und Ferdinand Garschin hatten keine Mühen gescheut, um ihre schöne Kirche für die vielen Gäste vorzubereiten.

Höhepunkt war eindeutig das von Lehrerinnen und Lehrern dargebotene Martinsspiel. Die beeindruckenden Ritterrüstungen, sorgsam vorbereitet von Holger Schaper, und auch die anderen Verkleidungen und Requisiten ließen die Kinder gedanklich ins Jahr 317 n. Chr. reisen.

St. Martin erhielt von seinen Eltern (Gaby Meyer und Kira Nehring) zum 15. Geburtstag ein Schwert, verbunden mit dem väterlichen Auftrag, fortan für den Kaiser zu kämpfen. Der jugendliche Martin tat dies nur widerwillig, interessierte er sich doch viel mehr für mitmenschliche Fragen und Geschichten von Gott.

Mit seinen Soldatenfreunden (Fabian Felske und Tine Ritter) zog er durch Italien, als er in dem kleinen Ort Tours einen Bettler (Maren Schamp-Wiebe) am Stadttor sitzen sah. Dessen Hilferufe berührten Martin so sehr, dass er seinen roten Mantel mit dem Schwert teilte und die eine Hälfte an den Bettler verschenkte. Die Erzählerin (Tanja Mielke) rahmte das spektakuläre Ereignis der Mantelteilung mit ihrem Gitarrenspiel ein und leitete über zu St. Martins neuem Leben. Dieser verließ nämlich das Militär, wurde Mönch und schließlich Bischof. Vor diesem hohen Amt versuchte St. Martin sich zu verstecken, was ihm nicht gelang. Gebannt verfolgten die Kinder die Suche nach dem Mönch und dessen Entdeckung im Gänsestall.

Nach dem gemeinsamen Gesang des „St. Martin“- Liedes wurden die Jungen und Mädchen aufgefordert, anstelle des Brotes (nicht coronaconform) Blicke und Botschaften zu teilen. Die vielen lächelnden Gesichter, die geformten Herzen und freundschaftlichen Sätze brachten den guten Geist Martins zum Leuchten und ließen alle anschließend gestärkt zurück in die Schule gehen. Maren Schamp-Wiebe

„Danke, Gott, für das Brot“


230 Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule feierten am 29.09. Erntedank in der Emmausgemeinde im Kleiberweg. Verena Fitz, die Nachfolgerin von Pastorin Birgit Mahn, hatte die Vorschulklassen sowie die Jahrgänge 1 und 2 eingeladen und so versammelten sich stündlich jeweils zwei Schulklassen im großen Gemeindesaal, um miteinander Erntedank zu feiern.

Trotz offener Fenster und Türen wurde den meisten Kindern warm ums Herz. Sinn der Veranstaltung war zu überlegen, wem wir das Essen und Trinken, unser täglich Brot, eigentlich verdanken. Pastorin Fitz regte die Jungen und Mädchen mit einem szenischen Spiel zum Nachdenken an. Die Handpuppe Lisa, die in der Pause einen Apfel aß und sich dafür bei der Brotdose bedankte, wurde von dieser zur Mutter geschickt, weil diese den Imbiss vorbereitet hatte. Als Lisa sich bei ihrer Mutter für den Apfel bedanken wollte, verwies diese auf den Bauern, der den Apfelbaum jahrelang gepflegt und die Früchte schließlich geerntet hatte. Der Dank beim Bauern führte zu der Frage, ob er allein für Wachsen und Gedeihen verantwortlich sei. Lisa entschied für sich, dass der größte Dank Gott gälte, der diese Erde so wundervoll geschaffen hat.

Pastorin Fitz erklärte den zuhörenden Kindern, warum viele Menschen Gott oder Allah für die Ernte danken, ließ aber auch Spielraum für Andersdenkende. Eingeladen wurden alle Kinder zum gemeinsamen Sprechgesang im Stehen: „Danke, Gott, du gibst uns Brot“ und die meisten stimmten begeistert ein.

Der Höhepunkt für die kleinen Gäste war der Gang nach vorn, wo unter dem Erntekranz ein Strohballen bereitstand. Auf diesen durften die Kinder ihre Erntegaben legen: Kürbisse und Karotten, Äpfel und Hopfen, Kastanien und Blumen…. Jedes Kind hatte etwas aus dem eigenen Garten, dem Supermarkt oder vom Wegesrand mitgebracht und wollte diese Gabe ablegen und segnen lassen. Eine berührende Zeremonie, bei der es ungewöhnlich still war, wie überhaupt während der ganzen Feier.
Dankbar und glücklich machten sich die Grundschulkinder anschließend auf den Rückweg in die Schule und unter mancher Maske hörte man es singen. MSW

Beliebter Stand beim Tag der Familien


Die Fridtjof-Nansen-Schule war mit einem eigenen Stand beim hamburgweiten „Tag der Familien“ am 28. August vertreten.
Das Außengelände des Spielplatzhauses im Fahrenort war toll geschmückt und wirkte einladend auf vorbeigehende Menschen. Viele Institutionen aus dem Stadtteil hatten sich ein Spiel- oder Spaßangebot überlegt und begeisterten damit Groß und Klein.
Trotz des schlechten Wetters war das Fest gut besucht und voller Fröhlichkeit. Die Lehrerinnen der Fridtjof-Nansen-Schule hatten ein Glücksrad mitgebracht, bei dem die Kinder schwungvoll drehen und eine besondere Zahl schaffen oder eine Frage beantworten konnten. Anschließend gab es natürlich einen kleinen Preis. Auch das Froschmaul motivierte viele Jungen und Mädchen, ihre Wurfkunst zu testen.
Die Lehrerinnen freuten sich über etliche bekannte Gesichter von Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern und Geschwistern, vor allem aber über den vollen Erfolg eines bunten und vielfältigen Festes für Luruper Familien.  Maren Schamp-Wiebe  

Fröhliche Einschulung

 

Auch, wenn die Sonne nicht durchgehend schien, strahlten die Erstklässler am 10.08.2021 um die Wette. Ihre Einschulung war ein ganz besonderer Moment, auf den sie lange gewartet hatten. Jede der 6 ersten Klassen und am folgenden Tag der 4 Vorschulklassen wurde einzeln begrüßt und in einer klasseninternen Feier mit einem kleinen Programm erfreut. Das erste Geschenk, eine große Sonnenblume, wurde  überreicht, bevor es dann mit den neuen Lehrerinnen und Lehrern für eine erste Stunde in den Klassenraum ging. Die Schulleitung informierte derweil die Eltern über den Schulalltag, Regeln und Abläufe.
Nach Beendigung der Schulstunde durften alle nach Herzenslust fotografieren und sich untereinander kennenlernen.

Viele Menschen halfen mit, damit die Einschulungsfeiern an beiden Standorten zu einem besonders schönen Erlebnis wurden. Ein großer Dank am Fahrenort gilt dem Hausmeister Herrn Hansmann , der das Außengelände schön gemacht hatte und am laufenden Band Kaffee kochte, der Vorschullehrerin Frau Knorr, die alles rund um die Einschulungsfeiern organisiert hat, den Klassen 3e und 3f und Musiklehrerin Frau Scharff für die Darbietungen auf der Bühne, der Pastorin Frau Fitz für die liebevolle Gestaltung des Einschulungsgottesdienstes in der Emmauskirche und Frau Rodriguez vom Elternrat, die zusammen mit Kindern der 4 e Kaffee und Gebäck sowie Schul-Shirts verkaufte.
Auch am Swatten Weg gab es unter der Leitung von Frau Speth, Frau Gödel und Herrn Feige tolle  Aufführungen der Klassen 3g und 3a. Kaffee, Wasser und Kekse wurden liebevoll von Frau Abed und Frau Sukonkina vom Elternrat gereicht.

Fasching digital

Am Dienstag nach Rosenmontag feierten viele Klassen der Fridtjof-Nansen-Schule eine Faschingsfeier auf digitale Art und Weise. Da ein Klassenfest mit Musik und Tanz, Buffet und lustigen Spielen wie in den Vorjahren nicht möglich war, mussten sich Lehrer*innen und Erzieher*innen etwas anderes ausdenken. Der Lockdown trifft die Kinder sowieso schon hart, da sollte nicht auch noch das Verkleiden und miteinander Feiern gestrichen werden.

Die Kinder der 1 f hatten in ihrem Materialpaket für die Unterrichtswoche eine geheimnisvolle Tüte vorgefunden, auf der stand: „Erst zur Faschingsfeier öffnen“. In einem Brief waren alle Eltern vorher informiert worden, dass die Erstklässler am Dienstag ein Kostüm brauchen würden.

Mehrere Prinzessinnen, Legohelden, Zauberer und andere tolle Figuren blickten erwartungsvoll in die Kameras, als die Kinder in der Schule sich am Smartboard dazu schalteten. Die Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht durften sich in der Pause verkleiden und ebenfalls vor der Kamera Platz nehmen. Nach einer Begrüßung wurde das Geheimnis der Überraschungstüte gelüftet. Die Kinder packten Knabberkram, Luftschlangen, eine Tröte und eine Bastelanleitung für einen Hut aus. Sofort wurden Luftschlangen zur Partymusik gepustet, beim Refrain wild getrötet und ein wenig genascht. Es folgten mehrere Spiele, die die Kinder im Fernunterricht genauso mitmachen konnten wie die im Klassenraum. Auch Stopptanz stand auf dem Programm und begeisterte vor allem die verkleideten Kinder zu Hause, die nach Herzenslust im Wohnzimmer tanzten. 

Nach dem traditionellen Klassenfoto winkten sich alle Kinder noch lange fröhlich zu. Fasching digital war bestimmt nicht so schön wie das Klassenfest in den anderen Jahren, aber es war ein besonderer Tag, der die Klassengemeinschaft stärkte und für viele unvergesslich bleibt. 
MSW

Neues Schullogo vom Nordpol

Am letzten Schultag vor den Ferien bekamen die Schüler und Schülerinnen der Fridtjof-Nansen-Schule unerwarteten Besuch. Fridtjof Nansen, der Namensgeber der Luruper Grundschule, erschien fast 100 Jahre nach seinem Tod auf der Bühne beider Standorte und brachte den Kindern Geschenke.  

Abteilungsleiterin Gabriele Sauer moderierte die offizielle Einweihungsfeier für das neue Schullogo und erzählte eindrücklich von ihrem persönlichen Traum, den Polarforscher Fridtjof-Nansen kennen zu lernen. Plötzlich betrat dieser mit Fellmütze und Skiern die Bühne und begrüßte das Publikum auf Norwegisch. Ein Raunen ging durch die Kinderschar und alle hörten gespannt den Erzählungen des Amateurschauspielers Holger Jeske zu. Dieser wurde von zwei Kinder interviewt. Sie wollten wissen, ob er es bis zum Nordpol geschafft hatte. Der Forscher Nansen berichtete von der waghalsigen Expedition, bei der er sich mit seinem Schiff, der berühmten Fram, im Packeis hatte einfrieren lassen. Die Hoffnung, durch das Polarmeer zum Nordpol zu treiben, zerplatzte. Also zog Nansen mit vier Freunden zu Fuß und mit Skiern durch unvorstellbare Kälte und Schneeverwehungen los. Kurz vor dem Ziel verließen sie die Kräfte und der Hunger machte den Männern zu schaffen. Also kehrten die Abenteurer um.

Die Kinder wollten natürlich wissen, warum Fridtjof Nansen ihre Schule besuchte. Der Forscher überraschte die Schülerschaft daraufhin mit seinen Geschenken: den Bannern und Flaggen mit dem neuen Schullogo. Er bedankte sich, dass die Grundschule noch heute seinen Namen trage.
Das neue Schullogo war in den vergangenen acht Monaten von der ganzen Schulgemeinschaft gemeinsam entwickelt worden. Benjamin Tautfest hatte den Grundriss der Fram schwungvoll verändert und zum neuen Motto „Gemeinsam unterwegs“ wurden drei passende Attribute für die Beschriftung des Dreiersegels gesucht. Abstimmungen liefen im Schülerparlament, dem Elternrat, den Kollegien und in allen Klassen. Die meisten Stimmen erhielten „bunt“, „stark“ und „neugierig“.

Um diese Adjektive mit Leben zu füllen, wurde im Rahmen der Feier ein extra umgedichtetes Chorlied vorgetragen. Mit einem weiteren Lied „Traumfänger“ erzeugten die Chorleiterinnen Regina Scharff und Gabriele Sauer mit tollen Kinderstimmen im Chor Gänsehaut.

Außerdem wurden die Gewinner-klassen des Preisausschreibens für ihre Collagen und Textbeiträge von Anke Slokznat mit Preisen für die Klassengemeinschaft geehrt. Großen Jubel lösten vor allem die hochwertigen Fußbälle mit dem neuen Schullogo aus.

Zum Abschluss baten Kapitän Lemitz, der Schulleiter der Fridtjof-Nansen-Schule, und Maren Schamp-Wiebe die starken Kinder um Mithilfe. Ein Sturm war aufgezogen und alle bunten Seile auf dem Schulschiff Fram mussten befestigt werden. Meterlange Taue wurden über Hunderten von Kinderköpfen weitergereicht und knüpften ein beeindruckendes Netz. Um die Neugierde der Kinder zu befriedigen, filmte Hausmeister Timo Hansmann die Szene und zeigte Livemitschnitte auf der Leinwand. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war jedem Kind klar, dass es mit anderen bunten, starken und neugierigen Mitschülern und – schülerinnen gemeinsam unterwegs ist!

 Maren Schamp-Wiebe

 

Sternsinger setzen sich für Gerechtigkeit ein

„Wir gehören zusammen“ sangen die 25 Sternsinger laut und fröhlich in allen Klassenräumen der Fridtjof-Nansen-Schule am Fahrenort und im Swattenweg am 8. Januar 2019. Seit vielen Jahren organisiert die Schule in Kooperation mit der Gemeindereferentin Marianne Glamann von der katholischen Kirche den Sternsingertag kurz nach Epiphanias.

Kinder von der Vorschule bis zur vierten Klasse hatten sich gemeldet und Anfang Dezember mit den Proben begonnen. Zur Vorbereitung gehörte das Einstudieren des Liedes und Auswendiglernen der Verse. Vor allem aber beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen mit dem Spendenzweck der diesjährigen Aktion: „Wir gehören zusammen. Für behinderte Kinder in Peru und weltweit“. Anhand eines kindgerechten und informativen Filmes von und mit Willi Weitzel erfuhren die Sternsinger, dass Kinder mit Handicap im südamerikanischen Land Peru oft ungerecht behandelt werden. Viele behinderte Kinder werden einfach zu Hause behalten und haben keine Teilhabe, geschweige denn Förderung. Das möchte das Kindermissionswerk ändern, indem es Schulen und Kindertagesstätten baut, in denen Kinder mit Behinderungen aller Art willkommen sind und in inklusiven Klassen beschult werden. Auch ihre Angehörigen werden mit einbezogen und über Möglichkeiten der Unterstützung aufgeklärt. Das Geld, das die Sternsinger bei ihrer Aktion sammelten, soll für diese Bildungszentren verwendet werden.

In insgesamt sechs Gruppen zogen jeweils ein Sternträger sowie drei bis fünf Könige als Caspar, Melchior und Balthasar durch die Klassen und brachten den Segen. 20 * C + M + B + 19 schrieben sie an die Tafel und klebten den Spruch als Aufkleber über die Tür des Klassenzimmers. Sehr anschaulich erklärten die Kinder ihren Mitschülern den Sinn der Aktion, beantworteten deren Fragen und verbreiteten den Duft des Weihrauchs. Eine Gruppe besuchte sogar die Kindergärten der Emmausgemeinde und des Kleiberwegs und beeindruckte die Kleinen durch ihre bunte und schöne Kostümierung. Die helfenden Mütter, Lehrerinnen und eine Studentin zogen mittags erschöpft, aber glücklich ein positives Resümee. Auch sie zeigten sich berührt, dass Schüler und Schülerinnen sich für Kinder in Not einsetzen und für ein besseres Miteinander von Menschen einsetzen – egal, welche Hautfarbe, Sprache, Prägung, Religion, körperlich oder geistige Verfassung hat –  „Wir gehören zusammen!“

Maren Schamp-Wiebe