Mit Lichtern und Liedern durch Lurup

Das alljährlich stattfindende Laternenfest ist ein Höhepunkt eines jeden Schuljahres. Schon Wochen vorher haben alle Klassen des Standortes Fahrenorts Laternen gebastelt. Zahlreiche Eltern halfen in vielen Klassen den Kindern, um die kleinen Kunstwerke zu vollenden.

Zum Einsatz kamen diese dann am Abend des Laternenfestes am 08. November. Das Wetter sah noch im Laufe des Tages nicht gut aus. Zum Glück verzogen sich die Wolken, damit alles trocken über die Bühne gehen konnte.

Um 17 Uhr trafen sich alle Kinder, Lehrer und Eltern in der Pausenhalle, um gemeinsam Laternenlieder zu singen. Draußen warteten die zahlreichen Stände, die unterschiedlichste Leckeren, Speisen, Getränke und Spiele anboten. Dank vieler Elternmithilfe kam wieder ein breites Angebot zu Stande, welches nach der Eröffnung in der Pausenhalle genossen werden konnte.

Das Geld, was dabei eingenommen wurde, soll für ein Spielgerät auf dem Schulhof investiert werden. Um 18 Uhr schlossen die Stände und alle versammelten sich mit herrlich leuchtenden Laternen auf dem Fußballplatz. Nach einem kurzen Vorspiel des anwesenden Spielmannzuges gingen alle Klassen durch die benachbarten Straßen über das Böverstland zur Kirche in der Jevenstedter Straße.

Dort erwartete die ca. 1000 Menschen bereits ein Lagerfeuer und ein Punschstand, den die Gemeindereferentin Marianne Glamann mit ihrem Team wieder vorbereitet hatte. Nach einem beeindruckendem  St. Martins-Spiel mit Ross und Reiter, netten, warmen Worten von Frau Glamann und einem schönen Lied aus den 4. Klassen klang das Laternenfest 2018 der Fridtjof-Nansen-Schule aus.

Lasten und Luther

Lasten musste jedes der 150 Kinder in Form eines Ziegelsteines mit herumschleppen am Luthertag in der Emmausgemeinde im Kleiberweg. Wie auch in den vergangenen Jahren veranstaltete Pastorin Birgit Mahn in Kooperation mit Maren Schamp-Wiebe, Fachleiterin für Religion, das Angebot des mittelalterlichen Stationenspiels zum Reformationstag. Am 1. und 2. November folgten alle vierten Klassen der Fridtjof-Nansen-Schule der Einladung in die evangelische Kirchengemeinde.

Begrüßt wurden die Schülerinnen und Schüler von Martin Luther und seiner Tischgemeinschaft, zu der seine Frau Katharina v. Bora, die Magd Hanna und die Theologen Karlstadt und Melanchthon gehörten, alle toll verkleidet. Ehrenamtliche aus der Gemeinde und dem Stadtteil sowie Studenten für das Fach Religion und die Diakonin wirkten in diesem Jahr mit.

Um die Zeitreise ins Mittelalter bildhaft zu unterstützen, bekam jedes Kind einen Umhang und eine Tasche mit einem Ziegelstein. Dieser machte den Kindern sinnbildlich bewusst, dass 1517 eine beschwerliche Zeit für viele Menschen war. Das spürten sie schon bei der ersten Station, wo sie Ablassbriefe für ihre eigenen Sünden oder die ihrer verstorbenen Angehörigen kaufen sollten. An einer anderen Station durfte jede kleine Gruppe der spannenden Geschichte von Martin Luthers Entführung und seiner Zeit auf der Wartburg lauschen, die der Reformator für die Übersetzung der Bibel ins Deutsche genutzt hatte. Alle Kinder durften einen Bibelvers aus dem Hebräischen übersetzen und dabei Schreibfeder und Tinte benutzen. Das machte Spaß, war aber auch sehr mühsam!

Im dunklen Stübchen erzählte Hannah den Kindern von Luthers Gewittererlebnis und seiner Todesangst, die ihn zu einem Versprechen gegenüber Gott gebracht hatte. Die Gruppe griff danach zu Papier und Stift und formulierte eigene Gebete.

Besonders aktiv wurden die Jungen und Mädchen bei der letzten Station an der großen Holztür. Dort durften sie ihre eigenen Thesen annageln und nachempfinden, wie skandalös und ausdrucksstark es damals gewesen sein muss, als Martin Luther seine 95 Thesen an die Eingangstür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt hatte.

Abgerundet wurde das Stationenspiel von Martin Luther im großen Kreis im Gemeindesaal, indem dieser mit den Kindern gemeinsam sein Wappen, die Lutherrose, zusammensetzte und erklärte. Bevor es zurück in die Schule ging, entledigten sich die Kinder ihres Umhanges und des schweren Ziegelsteines. Martin Luthers Reformation hatte sie eindrücklich von ihren Lasten befreit! 

 

80. Geburtstag der Autorin Ursel Scheffler

Die Klassen 2 c und 3 f reisten am 25. Oktober in Begleitung ihrer Lehrerinnen, der ehemaligen Schulleiterin Karin Gotsch und dem Stadtteilpolizisten Peter Steinert ins Fundustheater, um dort als Ehrengäste an einer Geburtstagsparty für die bekannte Autorin Ursel Scheffler teilzunehmen. Die Schülerinnen und Schüler durften mit zwei weiteren Klassen aus Hamburg bei der Veranstaltung mitwirken, weil sie seit vielen Jahren erfolgreich helfen, Büchertürme zu erlesen.
Ursel Scheffler selbst wusste von dieser Feier nichts. Sie war von Nina Kuhn, der Vorsitzenden des Vereins „Seiteneinsteiger“, unter einem Vorwand in den Theatersaal geladen worden. So war sie dann auch wirklich freudig überrascht, als viele Freunde und Weggefährten sowie vier eifrige und ihr bekannte Schulklassen vor Ort versammelt waren. Eine Klasse flötete, eine andere führte den Kugelblitz-Rap auf und die 2 c und 3f trugen ein selbst gedichtetes Geburtstagslied vor. Als besondere Überraschung kam irgendwann Senator Carsten Brosda auf die Bühne, um nach einer Laudatio der Autorin die Biermann-Ratjen-Medaille zu verleihen.
Ein weiterer Überraschungsgast war Kommissar Kugelblitz, der von einem Schauspieler gespielt wurde und aus dem neuesten Band „Kugelblitz in Hamburg“ vorlas. Die Kinder der Fridtjof-Nansen-Schule gefielen ihm besonders, da alle einen (von Müttern) genähten Schal in Grün mit gelben Punkten trugen. Die begleitenden Erwachsenen hatten sogar einheitlich eine Kugelblitzmütze auf dem Kopf und sorgten damit für Erheiterung.
Zum Abschluss der etwas langen, aber aufregenden Veranstaltung wurde jedem Kind noch ein Buch geschenkt. Die Rückreise verlief entsprechend ruhig, da viele Schüler und Schülerinnen schon auf dem S-Bahnhof zu lesen begannen. Ganz im Sinne der Autorin Ursel Scheffler, deren Herzensanliegen es ist, Kinder für das Lesen zu begeistern.

Abschied von Chr. Heene

Traurig müssen wir Abschied nehmen von unserer herzlichen, erfahrenen und liebevollen Kollegin und Lehrerin

Christine Heene

*22.11.55         †22.09.2018

Ihr plötzlicher Tod hat uns alle tief erschüttert.
Unsere Anteilnahme gilt der Familie Heene.

„Liebe Frau Heene, wir alle vermissen dich sehr.
Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.“
(Schüler der FNS, Sep. 18)

Die Schüler, Eltern und das Kollegium der Fridtjof-Nansen-Schule

 

Ampel- Demo: laut und bunt

Am 5. September gingen zum zweiten Mal 300 Menschen auf die Straße, um ihrer Forderung nach einer Ampel über die Luruper Hauptstraße / Einbiegung zum Fahrenort Nachdruck zu verleihen. Schulleitung, Ganztag, Elternrat und Lehrerinnen, vor allem aber Schülerinnen und Schüler der Fridtjof-Nansen-Schule nahmen zahlreich an der angekündigten Demonstration teil.
Alle Kinder aus den Klassen 1 – 4 äußerten laut ihren Protest: „Stoppt den Verkehr – ´ne Ampel muss hierher!“ oder „Wir sind laut, bis Ihr die Ampel baut!“. Mit Trillerpfeifen unterstrichen sie ihren Wunsch nach einer sicheren Überquerung für alte und junge Menschen an dieser verkehrstechnisch höchst gefährlichen Stelle.
Als die Polizei die Kreuzung für 10 Minuten komplett sperrte, zog es alle auf die Straße. Die Kinder durften mit Straßenmalkreide große Ampelkreise auf den Asphalt malen. Senioren trauten sich angstfrei mit Rollatoren auf die Straße, einige Swattenwegkinder trommelten auf Blechdosen, Erwachsene liefen im Kreis herum und wiederholten ihre Forderungen.
Nach Auflösung der Demo war die Kreuzung bunt und manches Ohr fast taub. Hoffentlich ist der Protest für die Sicherheit der Luruper und Luruperinnen angekommen!
Maren Schamp-Wiebe

Rollstuhl-Basketball WM

Unglaublich, wie die gespielt haben!
Unsere Klasse 3 f war am 22. August in Wilhelmsburg bei der Rollstuhl-Basketball-WM. Wir haben das Spiel Deutschland gegen China gesehen. Die Rollstuhl-Basketballerinnen waren super und ich habe mich gefreut, dass Deutschland gewonnen hat. Sie haben 58 : 42 gespielt. Unglaublich, wie die gespielt haben!


Mareike Miller war echt unglaublich. Die deutschen Frauen haben Höchstleistung gegeben. Nachher haben wir die Männer gesehen. Es spielte England gegen Spanien. Ich fand es cool, wie sie aufgestanden sind, wenn sie mit dem Rollstuhl hingefallen sind. Außerdem hätte ich nicht gedacht, dass sie so viele Körbe werfen würden. Wir haben Autogramme bekommen von den deutschen Spielern und von den deutschen Fans.
Wenn ich behindert wäre, wäre ich viel hilfloser.

Angel, Marie und Anton (Klasse 3 f)

Stadtteilfest 2018

Trotz Regen: Waffelrekord und super Stimmung

Wir danken allen Eltern, Lehrern und Lehrerinnen, Erzieherinnen und den Chorkindern für den großartigen Einsatz beim Stadtteilfest!
Trotz Regen und kühler Witterung begeisterte der Chor mit 47 Jungen und

Mädchen der Fridtjof-Nansen-Schule mit schmissigen Liedern, guter Performance und musikalischem Können.
Am Stand wurden 312 Waffeln gebacken.
Das ist absoluter Rekord!
Außerdem durften alle Kinder ihr Glück an der Wurfmaschine versuchen und kleine Süßigkeiten gewinnen.

JeKi-Konzert am Swatten Weg

Am Donnerstag, den 21.06. fand wieder eines unserer traditionellen JeKi-Konzerte der Klassen 3 und 4 statt. Es war für alle beeindruckend, welche Fortschritte die Kinder auf ihren Instrumenten gemacht haben. Unsere JeKi-Lehrer hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, das von Klassik bis Pop reichte.