Lasten und Luther

Lasten musste jedes der 150 Kinder in Form eines Ziegelsteines mit herumschleppen am Luthertag in der Emmausgemeinde im Kleiberweg. Wie auch in den vergangenen Jahren veranstaltete Pastorin Birgit Mahn in Kooperation mit Maren Schamp-Wiebe, Fachleiterin für Religion, das Angebot des mittelalterlichen Stationenspiels zum Reformationstag. Am 1. und 2. November folgten alle vierten Klassen der Fridtjof-Nansen-Schule der Einladung in die evangelische Kirchengemeinde.

Begrüßt wurden die Schülerinnen und Schüler von Martin Luther und seiner Tischgemeinschaft, zu der seine Frau Katharina v. Bora, die Magd Hanna und die Theologen Karlstadt und Melanchthon gehörten, alle toll verkleidet. Ehrenamtliche aus der Gemeinde und dem Stadtteil sowie Studenten für das Fach Religion und die Diakonin wirkten in diesem Jahr mit.

Um die Zeitreise ins Mittelalter bildhaft zu unterstützen, bekam jedes Kind einen Umhang und eine Tasche mit einem Ziegelstein. Dieser machte den Kindern sinnbildlich bewusst, dass 1517 eine beschwerliche Zeit für viele Menschen war. Das spürten sie schon bei der ersten Station, wo sie Ablassbriefe für ihre eigenen Sünden oder die ihrer verstorbenen Angehörigen kaufen sollten. An einer anderen Station durfte jede kleine Gruppe der spannenden Geschichte von Martin Luthers Entführung und seiner Zeit auf der Wartburg lauschen, die der Reformator für die Übersetzung der Bibel ins Deutsche genutzt hatte. Alle Kinder durften einen Bibelvers aus dem Hebräischen übersetzen und dabei Schreibfeder und Tinte benutzen. Das machte Spaß, war aber auch sehr mühsam!

Im dunklen Stübchen erzählte Hannah den Kindern von Luthers Gewittererlebnis und seiner Todesangst, die ihn zu einem Versprechen gegenüber Gott gebracht hatte. Die Gruppe griff danach zu Papier und Stift und formulierte eigene Gebete.

Besonders aktiv wurden die Jungen und Mädchen bei der letzten Station an der großen Holztür. Dort durften sie ihre eigenen Thesen annageln und nachempfinden, wie skandalös und ausdrucksstark es damals gewesen sein muss, als Martin Luther seine 95 Thesen an die Eingangstür der Schlosskirche in Wittenberg genagelt hatte.

Abgerundet wurde das Stationenspiel von Martin Luther im großen Kreis im Gemeindesaal, indem dieser mit den Kindern gemeinsam sein Wappen, die Lutherrose, zusammensetzte und erklärte. Bevor es zurück in die Schule ging, entledigten sich die Kinder ihres Umhanges und des schweren Ziegelsteines. Martin Luthers Reformation hatte sie eindrücklich von ihren Lasten befreit! 

 

Abschied von Chr. Heene

Traurig müssen wir Abschied nehmen von unserer herzlichen, erfahrenen und liebevollen Kollegin und Lehrerin

Christine Heene

*22.11.55         †22.09.2018

Ihr plötzlicher Tod hat uns alle tief erschüttert.
Unsere Anteilnahme gilt der Familie Heene.

„Liebe Frau Heene, wir alle vermissen dich sehr.
Du wirst immer in unseren Herzen bleiben.“
(Schüler der FNS, Sep. 18)

Die Schüler, Eltern und das Kollegium der Fridtjof-Nansen-Schule

 

Stadtteilfest 2018

Trotz Regen: Waffelrekord und super Stimmung

Wir danken allen Eltern, Lehrern und Lehrerinnen, Erzieherinnen und den Chorkindern für den großartigen Einsatz beim Stadtteilfest!
Trotz Regen und kühler Witterung begeisterte der Chor mit 47 Jungen und

Mädchen der Fridtjof-Nansen-Schule mit schmissigen Liedern, guter Performance und musikalischem Können.
Am Stand wurden 312 Waffeln gebacken.
Das ist absoluter Rekord!
Außerdem durften alle Kinder ihr Glück an der Wurfmaschine versuchen und kleine Süßigkeiten gewinnen.

Willkommen

Wir sind eine Grundschule
mit zwei Standorten
in Hamburg Lurup

Die Fridtjof-Nansen-Schule / Swatten Weg ist eine in zwei Standorte gegliederte Grundschule in Form einer offenen Ganztagsschule nach Rahmenkonzept (GTS) .
Sowohl der Standort „Fahrenort“ als auch der Standort
Swatten Weg“ verfügen über ein großes Schulgelände.

Aktuelle Zahlen im Schuljahr 2017/18:
An der Fridtjof-Nansen-Schule / Swatten Weg sind 98 KollegInnen aus unterschiedlichen Berufsgruppen tätig.
Schülerzahl beider Standorte : ca. 650
Standort Swatten Weg: 8 Klassen, 1 Vorschulklasse
Standort Fahrenort: 17 Klassen, 2 Vorschulklassen

In einem freundlichen und konstruktiven Miteinander gestalten wir ein gutes Schulklima.
Durch Freude an der gemeinsamen Arbeit sowie durch Toleranz und Wertschätzung entsteht ein positives Wir-Gefühl.
Das gemeinsame Lernen, Sprechen, Gestalten und Musizieren in der Schule schafft notwendige Strukturen und Freiräume, damit unsere Kinder ihren Möglichkeiten entsprechend optimal gefördert und gefordert werden.
Jedes Kind arbeitet in seinem Tempo an unterschiedlichen Arbeitsaufträgen.

Wir bieten als „Offene Ganztagsschule nach Rahmenkonzept“ (GTS) mit unserem Kooperationspartner, dem Hamburger Schulverein, eine kostenlose Nachmittagsbetreuung bis 16 Uhr an.
Das Essensgeld ist nach Einkommen der Eltern gestaffelt.
Die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler am Ganztagsangebot nach 13.00 Uhr ist freiwillig, erfolgt aber bei der Entscheidung dafür an vier Tagen in der Woche.
Die Schule hält ein Betreuungsangebot an fünf Tagen vor.

Bis 13.00 Uhr findet der Unterricht nach Stundentafel statt, danach gibt es ein kostenpflichtiges Mittagessen und am Nachmittag ein umfangreiches Freizeit- und Förderangebot (verpflichtende Anmeldung für jeweils ein halbes Jahr).
Offene Ganztagsschulen bieten auch eine Früh- und Spätbetreuung sowie eine Ferienbetreuung gegen Entgelt an.

Sinus an GrundschulenAllesKönnerJedem Kind ein Instrument

Klimaschule

Garten – AG voller Tatendrang

Seit mehreren Jahren gibt es in der Fridtjof-Nansen-Schule im Swatten Weg Klassengärten. In einem sonnigen Innenhof gelegen finden sich mehrere rechteckige und leicht zugängliche Gartenabschnitte, in denen die Kinder mit ihren Lehrerinnen gärtnern.
Seit zwei Jahren bietet Lehrerin Sabine Hinrichs eine Garten-AG am Nachmittag an und diese erfreut sich großer Beliebtheit. Eine kleine Gruppe von Jungen und Mädchen geht jeden Mittwoch in diesen Innenhof, um zu graben, Kartoffeln oder Saatgut zu setzen, Unkraut zu zupfen, Blumen zu pflegen oder einfach Schnecken zu beobachten. Die teilnehmenden Kinder sind nicht zimperlich und haben Freude an der Natur. Auch bei Regen und Kälte treffen sich alle draußen und erledigen notwendige Arbeiten. Nur bei richtig schlechtem Wetter geht Frau Hinrichs mit der Garten-AG ins Gewächshaus. „Garten – AG voller Tatendrang“ weiterlesen

LuFisch gewinnt Stadtteilpreis

In den Hamburger Sommerferien 2018 kann in der Schwimmhalle am Swatten Weg eine neue Heizungsanlage eingebaut werden.
Dies ist nur möglich, da LuFisch  den Stadtteilpreis der Hamburger Morgenpost / PSD Bank mit  35.000 Euro  gewonnen hat. Dazu gab es am 09.04. einen großen, bebilderten Artikel in der Hamburger Morgenpost.
Katja P.  hatte zum zweiten Mal in Folge die Bewerbung für diesen Preis abgesandt und es hat geklappt. Wir freuen uns sehr darüber, denn sonst hätten wir unser Vorhaben nicht umsetzen können.
Liebe Grüße
Silvia Behr
Lufisch e.V. – 1. Vorsitzende
Siehe auch:  Artikel Mopo 09 04 2018

Müll macht mobil

Der Müll in den Straßen machte eine Woche lang die Schüler und Schülerinnen der Fridtjof-Nansen-Schule mobil. Jede Klasse sammelte mindestens eine Stunde lang in der Umgebung der Schule den Müll von den Bürgersteigen, öffentlichen Plätzen und Parks, auf Wegen und in Straßengräben.
Unter dem Motto „Wir wollen keinen Müll“ beschäftigten sich alle Klassen von Vorschule bis Jahrgang 4 mit der Frage, wie wir zu viel Müll vermeiden können. Nach einer Auftaktveranstaltung für die verschiedenen Jahrgänge, in der altersgerecht über die Entstehung von (überflüssigem) Müll aufgeklärt und gemeinsam Ideen zur Müllvermeidung entwickelt worden waren, schauten alle Kinder im Sachunterricht Filme zum Thema an.
Das Highlight der Aktion „Hamburg räumt auf“ war wie in jedem Jahr das gemeinsame Müll sammeln außerhalb des Schulgeländes.
Mit Handschuhen, Zangen und Müllbeuteln ausgerüstet säuberten die Jungen und Mädchen die Umgebung.
Trotz Regen und Kälte sowie Schnee zogen sie motiviert los und wurden mobil gegen Müll.
Die eine oder andere Kuriosität wurde dabei gefunden und von allen bestaunt. Das Lob einiger Spaziergänger spornte die Kinder zusätzlich an.
Sehr zufrieden zeigten sich am Ende Kirsten Tittel und Martin Kelpe, die Initiator*innen der Schulaktion, sowie Klaus Feyerabend, Hausmeister der Fridtjof-Nansen-Schule im Fahrenort, über den täglich wachsenden Berg aus vollen Müllsäcken. Die Kinder haben sich in der vergangenen Woche nicht nur gedanklich mit dem Thema Müll auseinandergesetzt, sondern tatkräftig mitgeholfen, dass Lurup sauber bleibt.
Maren Schamp-Wiebe

Da ist Musik drin

Ein Konzert-Projekt der Karl-Heinz-Behncke-Stiftung
Unsere Schule wird in den nächsten drei Jahren an einem großartigen Konzert-Projekt teilnehmen. Nur zehn Hamburger Schulen wurden für dieses Projekt ausgewählt.
Wir sind dabei!
Im Rahmen dieses Projektes kommen junge Profi-Musiker an unsere Schule und spielen für die Kinder der 3. und 4. Klassen verschiedene Konzerte. Die Kinder erleben die Musik live und damit hautnah. Professionelle Moderatoren führen zudem gezielt an die Musik heran. Die Kinder erhalten somit wichtige und interessante Informationen zu den Musikstücken, den Instrumenten, den Komponisten und natürlich zu den Musikern.
„Da ist Musik drin“ weiterlesen